Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Wenn der Subtext einer Botschaft lauter tönt als ihr Inhalt

Melanie M.
nichts mit Journalismus :)

Viel Lila, oft Rot. Gerne Gelb. Leider nicht genug Grün. Manchmal Schwarz. Auf der Suche nach Klar.

Zum User-Profil
Melanie M.Dienstag, 31.08.2021

Als ich diesen Artikel zum ersten Mal gelesen habe, irgendwann letzte Woche, da musste ich gleich schlucken, aber so richtig "reingehauen" hat er bei mir erst, als ich die Webseite schon lange wieder geschlossen hatte.

"Es gibt neuerdings zwei Klassen von Fliehenden aus Afghanistan. Die einen haben in der Vergangenheit für ihr europäisches Gastland gearbeitet und sich dadurch in der afghanischen Heimat in Gefahr gebracht, seit dort wieder die Taliban an der Macht sind. [...] 
Die anderen Flüchtenden aus Afghanistan werden einfach nur verfolgt und fürchten um ihr Leben, weil ihre bisherige Vita nicht den Moralvorstellungen der Taliban entspricht."

Sie werden "einfach nur verfolgt". 

Die Welt schien sich die ganze Zeit auf der anderen Seite verschworen zu haben, immer wieder zu betonen, dass "die Ortskräfte dagegen nicht dem normalen Asylrecht unterliegen", dass sie "für uns gearbeitet haben". 

"Europa wählt einzelne Personen aus, der Rest wird ignoriert. [...] Das ist neu: Europa sucht sich seine Afghanistanflüchtlinge selbst aus."
"Gute" und "schlechte" Geflüchtete; die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen. Reality-TV heute: Deutschland sucht den Super-Flüchtling.
Wenn du für mich arbeitest, wenn du mir also nutzt, meine Sicherheit (und/ oder meinen Reichtum/ mein Ansehen/ mein was-auch-immer) vergrößert, bist du mir nützlich, dann erkenne ich eine wie auch immer geartete rechtliche oder moralische Pflicht für dich an. (Abgesehen davon sind wir ja nicht mal im Stande und/ oder willens, diesen Pflichten nachzukommen, aber das ist nochmal ein ganz anderes Problem.) 


Sehen wir eigentlich andere Menschen jemals um ihrer selbst willen, oder spiegeln sie uns schon immer bloß uns selbst wieder? Sehen wir jemals etwas anderes in ihnen als uns selbst?

Können wir bitte mal aufhören, in diesen ständigen ichbezogenen Subtexten zu sprechen, und einfach mal andere Personen als andere Personen wahrnehmen, als "Nicht-Ich", und als solche anerkennen, als Menschen in ihrem eigenen Recht, mit eigenen Idealen, Wünschen, Träumen, Vorstellungen und Ängsten, die nicht dazu auf der Welt sind, mir nützlich zu sein oder mir zu irgendetwas zu dienen? Und können wir ihnen gegenüber einfach mal das meinen, was wir sagen? Und wenn das alles nicht geht, können wir dann bitte wenigstens das sagen, was wir meinen?  

Ehrlicher wär's. Nicht schöner, nicht menschlicher, nicht moralischer oder ethischer. Aber ehrlicher. 

Aber wer möchte schon mit sich selbst leben, wenn sie oder er sich wie ein Arschloch verhält?

---

Edit: Gerade gefunden dazu auch ein Interview auf Tagesschau.de

Der erste Fehler, wie bei vielen Interventionen: Es ging nie um das Land selbst, es ging nie um Afghanistan. Die westliche Welt hat sich immer sehr um ihre eigenen Interessen gedreht. Das heißt: Man hat nie versucht, Afghanistan zu verstehen und einen Weg aus der afghanischen Perspektive heraus zu entwickeln.

Nicht nur bei Interventionen, fürchte ich. Eigentlich immer und überall.

Wenn der Subtext einer Botschaft lauter tönt als ihr Inhalt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.