Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Freitag, 24.04.2020

Vor 34 Jahren: Der GAU von Tschernobyl

"Gesundheitsgefahren, Unsicherheit, Angst – viele fühlen sich in der Coronakrise an die Situation nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erinnert" – so teasert Deutschlandradio Kultur einen Beitrag mit der Überschrift "Die Mutter aller Ausnahmezustände" an. Erstens bin ich verwundert, warum die Explosion von Reaktorblock 4 am 26. April 1986 eine "Mutter" ist, wo doch alle Verantwortlichen damals "Väter" waren. Zweitens gab es in der Menschheitsgeschichte davor ja schon einige Ausnahmezustände, den Dreißigjährigen Krieg zum Beispiel, das Trommelfeuer von Verdun im ersten Weltkrieg, die Spanische Grippe, die Shoah ...

Genauer betrachtet waren es immer "Väter", die die Ausnahmezustände zu verantworten hatten. Aber das nur am Rande. Seit mehr als zwei Wochen brennt nämlich der Wald in der Sperrzone um Tschernobyl. Das wird erstaunlich gelassen aufgenommen, denn noch immer sind weite Teile der Region so verstrahlt, dass ein Brand erhebliche Mengen Radionuklide freisetzen wird.

Ich selbst bin als Reporter in den vergangenen 15 Jahren mehrfach in Tschernobyl und Umgebung unterwegs gewesen und möchte 34 Jahre nach dem Gau ein paar Fotostrecken empfehlen, die das ganze Grauen lebendig machen. "Prypjat vor und nach dem GAU" heißt die erste, die zweite "Die Kinder von Prypjat". Beide sind vor 9 Jahren entstanden. Bei meiner letzten Reise 2015 hatte sich die Landschaft allerdings schon wieder stark verändert: Dass das kleine Wäldchen in der Atomkraftwerkerstadt Prypjat eigentlich das Sportstadion war, sah man erst, als sich hinter den Baumwipfeln plötzlich die Tribüne vor einem auftürmte.

Empfohlen sei auch noch ein anderes Fundstück, wiederum beim Deutschlandradio Kultur. Diesmal lautet der Teaser:

Rund 1,5 Millionen Menschen sind seit Kriegsausbruch aus der Ost-Ukraine geflohen. Der Staat lässt sie im Stich. Deshalb bleibt einigen nur ein Neustart in einer Region, aus der die Menschen ebenfalls einst fliehen mussten: Tschernobyl.

Vor 34 Jahren: Der GAU von Tschernobyl
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.