Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Stiftung Digitale Spielekultur
piqer: Stiftung Digitale Spielekultur
Mittwoch, 08.06.2016

Von realen Emotionen und Fiktion

Die emotionale Bindung zu Freunden - gemeinsam mit ihnen zu weinen, zu lachen oder Abenteuer zu erleben - gilt als eine der wichtigsten Säulen eines erfüllten Soziallebens. Sie gibt uns Halt und ermöglicht uns die Bildung gemeinsamer Erinnerungen.

Lange Zeit existierte eine Dichotomie von echten Freunden und solchen, die man „nur“ über das Internet kennt. Letztere wurden von der Umwelt oftmals als weniger wertig wahrgenommen, was sich allerdings kontinuierlich verbessert. Nun offenbart sich allerdings eine neue potentielle Zweiteilung – zwischen realen und virtuellen Freunden.

Weitgehend bekannt ist, dass viele Spieler emotional mit ausgewählten Titel verbunden sind und oft positive sowie negative Gefühle gegenüber ihren Charakteren verspüren. Mit fortschreitender Qualität von Charakter-Design und Erzähltiefe gleichen sich allerdings auch die freundschaftlichen Gefühle für virtuelle Weggefährten psychologisch immer mehr denen an, die wir für unsere menschlichen Freunde empfinden.

In ihrem Artikel betrachtet Piper CJ dieses Phänomen und widmet sich darüber hinaus unserer emotionalen Verbundenheit mit dem Fiktiven und erklärt, was sie persönlich an Spielen liebt.

Von realen Emotionen und Fiktion
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!