Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Judith Friede
Redakteurin von FEATVRE

Online-Redakteurin bei FEATVRE.

Zum User-Profil
piqer: Judith Friede
Freitag, 23.03.2018

Von moralischen und anderen Abgründen: The Gatekeeper

Jedes Jahr begehen schätzungsweise 25.000 japanische Bürger Selbstmord. Viele von ihnen nutzen die Felsklippen von Tonjinbo als Sprungbrett in den Tod. Dieser kleine aber feine Film ist ein Porträt über einen außergewöhnlichen Mann und die menschlichen Abgründe, die er ständig vor Augen geführt bekommt. Der pensionierte Polizist Yukio Shige patrouilliert täglich entlang der Klippen, um Menschen davon abzuhalten, herunterzuspringen.

Makabres Detail: Die Klippen wurden durch die vielen Todessprünge bereits zu einer Touristenattraktion und ziehen Busladungen von Schaulustigen an. Der preisgekrönte Filmemacher Yung Chang schafft es, die bedrückende und nervenaufreibende Atmosphäre der täglichen Wanderungen des „Gatekeepers“ in intensiven Bildern widerzuspiegeln. Man erwartet, dass jeden Moment ein Körper von oben herabstürzen könnte. Einmal macht der Gatekeeper eine verdächtig wirkende Person nahe dem Bergrücken ausfindig und verfolgt sie bis spät in die Nacht – es gleicht einer Menschenjagd.

Der Film wirkt wie eine Wanderung am menschlichen Abgrund, mit jeder Szene scheint man das moralische Gewicht zu spüren, das sich der alte Mann selbst auf die Schultern geladen hat.  

Von moralischen und anderen Abgründen: The Gatekeeper
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als 2 Jahre

    Dokumentationen über Orte, an denen Japaner*innen Selbstmord begehen, und über die Menschen, die das zu verhindern suchen, stellen wohl bald ihr eigenes Genre dar. VICE hat da vor einigen Jahren schon ein sehr erfolgreiches Beispiel über den so genannten »Suicide Forest« Aokigahara vorgelegt (https://www.youtube.co...). Und ich bin mir sehr unsicher, ob diese Filme, bei aller Mühe die sie sich damit machen, das Thema Suizid sensibel anzugehen, nicht doch stark zur Romantisierung und Mythisierung solcher Orte beitragen. Die Inszenierung von möglichen Suiziden als Grusel (»Vielleicht liegt/springt da gleich einer!«), ganz egal wie subtil, scheint mir ebenfalls nicht der beste Weg. Auf die Spitze getrieben erst kürzlich durch den YouTuber Logan Paul, der für seine Viewer ein tatsächliches Suizidopfer im Aokigahara dokumentiert hat: https://www.washington.... So toll »The Gatekeeper« auch gemacht ist, ein bisschen mehr Distanz und nüchterne Aufklärung sowie weniger atmosphärische Bilder und Thrill, hätten der Doku imho gut getan.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.