Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Sonntag, 31.01.2016

Von einem, der auszog, Hearthstone-Profi zu werden – in einer Woche

Fürs Spielen bezahlt werden – idealerweise seinen Lebensunterhalt damit bestreiten: So schwer kann das doch nicht sein! Man braucht kein teures Equipment wie im Motorsport, keine Muskeln wie im Tennis und je nachdem, welches Spiel es sein soll, nicht einmal besonders schnelle Reflexe. Auch der bürokratische Aufwand ist vernachlässigbar: Häufig qualifizieren sich die besten Spielerinnen und Spieler automatisch für offizielle Meisterschaften – mit der Aussicht auf Siegprämien im mindestens sechsstelligen Bereich.

Gerade weil E-Sport immer noch ein relativ junges Feld ist, wirkt die Aussicht auf schnell verdientes Geld verlockend. Und wenn es dafür nicht reicht, dann lässt sich zur Not ja immer noch mit einer Karriere als Profi-Streamer Geld machen. Kurz: Es wäre ja verrückt, das nicht einfach mal auszuprobieren – dachte sich jedenfalls Guardian-Journalist Alex Hern und nahm sich eine ganze Woche frei, um eine Hearthstone-Profikarriere zu starten:

„All you have to do is win an awful lot of video games. That sounded appealing. I play an awful lot of video games, so who’s to say I can’t win a lot?“

Ganz so einfach ist es dann aber leider doch nicht ...

Von einem, der auszog, Hearthstone-Profi zu werden – in einer Woche
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!