Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Montag, 19.06.2017

„Videospiele sind nichts für Mädchen!" — Zur Geschichte eines fatalen Vorurteils

Seit einigen Jahren rumort es vermehrt in der Spielkultur, was Diskussionen um Sexismus, Geschlechterrollen und Gleichberechtigung angeht — zu einem guten Teil dank der provokanten Arbeit von Anita Sarkeesian in ihrer Videoserie „Tropes vs- Women in Videogames". Dieser Angriff auf die Jungskultur hat in seinen eklatantesten Ausprägungen zu direkten verbalen Angriffen, unappetitlichen Belästigungen, Vergewaltigungsdrohungen und auch dem Shitstorm im Wasserglas GamerGate beigetragen, den Befund allerdings ironischerweise dadurch eher bestärkt: Ja, Videospiele selbst - und der harte Kern einer den Status Quo verteidigenden meist männlichen Spieler-Clique - hatten und haben ein Sexismusproblem. 

Aber: War das immer so oder hat sich die Situation aus welchen Gründen auch immer in den letzten Jahren verschärft? Ein vieldiskutierter Twitter-Thread hat in den letzten Tagen Letzteres behauptet — und für Widerspruch gesorgt. Klar, auch in früheren Tagen waren Frauen Bestandteil der Industrie — doch die Vergangenheit lässt sich so nicht plausibel schönreden.

Als Alternative und Zurechtrückung empfiehlt sich dieser schon ältere, aber zeitlose Text von Tracy Lien, der einer einfachen Frage historisch auf den Grund geht: Woher kommt die weitverbreitete Auffassung, dass Videospiele „nichts für Mädchen", sondern eine reine „Jungssache" wären? 

„Videospiele sind nichts für Mädchen!" — Zur Geschichte eines fatalen Vorurteils

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als 3 Jahre

    Das ist wirklich ein Klassiker! ;-)
    [https://www.piqd.de/ga...]

    Aber kann man auch nicht oft genug teilen!

    Zur Ergänzung finde ich Anjin Anhuts »Why Marketers Fear The Female Geek« stets gut. Er konzentriert sich detaillierter auf den Marketing-Aspekt der Ausgrenzung von Frauen im Gaming:
    »The cycle did not start with women, who for some reason decided to not dig geek media or who lacked the comprehensive ability to get into it. It started decades ago, with men, who decided, that what they had to sell was not for women – for whatever reason, not all of them nice – and then used the sales data they have caused to confirm for themselves, that they have been right to exclude women in the first place.«
    [http://howtonotsuckatg...]

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.