Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Unvorstellbare Grausamkeit des Daseins

Gabriel Koraus

•Ausbildung als Sinologe und Religionswissenschaftler
•Arbeit in der Outdoorbranche mit Fokus auf soziale Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung in globalen Lieferketten

Zum User-Profil
Gabriel KorausFreitag, 25.06.2021

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist komplex und verworren, beide Seiten sind für Gräueltaten und Ungerechtigkeiten verantwortlich, auf beiden Seiten kontrollieren interessensgetriebene Eliten die Entscheidungsfindung und beide Seiten werden durch Akteure und Staaten unterstützt und getrieben, die in diesem Konflikt geopolitischen "Leverage" sehen. 

Auch bin ich mir über die selektive Wirksamkeit von Dokumentationen und Zeitzeugenberichten im Klaren, die mit der Beleuchtung des Schicksals der Betroffenen einer der beiden Seiten einher gehen. 

Aber am Ende bleibt die Erkenntnis der militärischen und politischen (ganz zu schweigen von der wirtschaftlichen) Übermacht Israels und die einfache Frage: hat die oder der Stärkere nicht die verdammte Pflicht und Schuldigkeit zu einer größeren Verantwortung gegenüber seinem eigenen Handeln? 

Ich setze mich seit vielen Jahren mit Kriegsberichterstattung auseinander und bin mit dem Ertragen schlimmer Bilder und Berichte gewissermaßen sozialisiert. 

Insofern sind Berichte und Beiträge über Konflikte - und den Israel-Palästina-Konflikt insbesondere - "nichts neues". Es ist auch zu diesem Thema eigentlich seit Jahren alles gesagt, alle Seiten sind gehört, alle Lösungsvorschläge eruiert, alle Schuldzuweisungen verteilt. Man kann hier nicht wirklich etwas neues liefern, das Problem nicht entscheiden. 

Warum also dieser Piq?

Irgendetwas an dem gepiqten Beitrag, an seiner Ästhetik des Grausamen und an den direkten, nüchtern dokumentierten aber inhaltlich fast schon poetisch erschütternden Wortbeiträgen, macht mich in tiefster Seele unglaublich fassungslos und traurig. 

Ich denke, es ist die Bedingungslosigkeit, die kalkulierte Härte und existenzielle Endgültigkeit, mit welcher die israelische Selbstverteidigungsaggression das Leben palästinensischer Familien zerstört und vernichtet. 

Ganz schwer auszuhalten. 

Unvorstellbare Grausamkeit des Daseins

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dominik Lenné
    Dominik Lenné · vor einem Monat

    Habe das für mich unter "unlösbar" abgeheftet.
    Mein Gedanke dazu ist die Zivilisierung des Konflikts, d.h. anstatt mit Bomben mit Klagen zu antworten. Der israelische Staat klagt etwa vor einem palästinensischen Gericht gegen die Leuge, die die Raketen abschießen &v.v.. Völlig naiv zwar, aber wenigstens etwas Neues.

  2. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat

    ja. Der Stärkere und in diesem Fall auch noch der einzige demokratische Staat in der Region hat die größere Verantwortung.

    ich stimme Ihnen zu dass alles gesagt wurde alles auf dem Tisch liegt (auch wenn ich mir persönlich wünschte die palästinensischen opfer durch palästinensischen Terror würden öfters erwähnt, um das "Arme-Opfer-Narrativ" etwas gerade zu rücken; etwas plakativ - klar: so wie Ihre israelische Selbstverteidigungsagression).

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.