Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Freitag, 30.12.2016

Unfree-to-Play: Chinas dystopische Gamification-Zukunft

Gamification war eigentlich mal ein positiver Begriff: Durch die "Spielifizierung" realer Lebensbereiche sollten das Erledigen mühsamer Aufgaben, lästiger Pflichten oder auch die Diät, durch die clevere Motivation mit aus Spielen bekannten Belohnungssystemen, zum unterhaltsamen Kinderspiel werden. Seit Jane McGonigal 2011 in ihrem Buch "Reality is Broken" den Begriff weltweit bekannt gemacht hat, ist viel passiert. Gamification hat sich inzwischen allerdings als zweischneidiges Schwert erwiesen: in Free-2-Play-Spielen mit ihren psychologisch getunten Suchtspiralen, ebenso wie im Trend zur Selbstoptimierung und in zwanghaft werdenden Kundenbindungsprogrammen mit spaßig-gnadenlosen Spielelementen.

Was die chinesische Führung aktuell offen anstrebt, lässt all diese Entwicklungen wie harmlose Vorboten einer dystopischen Zukunft erscheinen, wie sie sich auch die Macher von "Black Mirror" nicht extremer hätten ausmalen können: Sesame Credit verbindet soziale Medien, Gamification und Überwachung zu einem Albtraum orwellschen Ausmaßes.

China has created a social tool named Sesame Credit which gives people a score for how good a citizen they are. The system measures how obediently citizens follow the party line, pulling data from social networks and online purchase histories.

Ein von Spielen entlehnter Motivationsmechanismus für ein soziales Überwachungssystem, das eine Milliarde Bürger vernetzt und ab 2020 Pflicht werden soll - noch ist die Teilnahme freiwillig und sie erfolgt mit derselben Begeisterung, mit der im Rest der Welt genaueste Personenprofile in soziale Medien eingepflegt werden. Ich selbst habe vor einigen Monaten bereits darüber geschrieben, in Videoform beschäftigt sich Extra Credits mit dem System. 

Unfree-to-Play: Chinas dystopische Gamification-Zukunft
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Anna Brachtendorf
    Anna Brachtendorf · vor 8 Monaten

    Vielen Dank für den Piq! Ich möchte allerdings zwei Aspekte an dem ausgewählten Artikel (inkl. Video) kritisieren.
    1.: Er ist inzwischen ein Jahr alt. Das Thema Sesame Credit wird immer öfter diskutiert, daher gibt es einige aktuellere Artikel, beispielsweise im Economist (17.12.16) und im Independent (22.10.16).
    2.: Der Artikel geht meiner Meinung nach undifferenziert mit dem Thema um. Das Potential für staatliche Kontrolle, das mit Sesame Credit erschaffen wird, ist nicht zu unterschätzen. Allerdings ist der aktuelle Stand noch weit entfernt von dem Extremfall, der in dem gepiqten Artikel beschrieben wird. Ein anderer Economist-Artikel (17.11.16) beschreibt den Nutzen des credit ratings, um die chinesische Volkswirtschaft auszubalancieren und den Binnenkonsum zu stärken. Die Washington Post (22.10.16) beschreibt den Widerstand der Bevölkerung, als die Regierung bereits 2010 versuchte, ein solches System einzusetzen. Ich bin dafür, der chinesischen Regierung ganz genau auf die Finger zu schauen und bei beunruhigenden Entwicklungen Alarm zu schlagen. Undifferenzierte Berichterstattung aber schadet dem Austausch mit China auf unnötige Weise.