Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Über die Natur des Bösen

Christian Gesellmann
Autor und Reporter

Geboren 1984 in Zwickau, Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Germanistik in Jena und Perugia. Volontariat bei der Tageszeitung Freie Presse, anschließend zweieinhalb Jahre als Redakteur in Zwickau. Lebt als freier Autor in Leipzig und Bukarest. Quoten-Ossi bei Krautreporter.

Zum piqer-Profil
Christian GesellmannSamstag, 22.04.2017

Ich arbeite seit Jahren vergeblich an einem bösen Blick. Ab und zu trete ich vor einen Spiegel und versuche es. Ich stelle mir dann zum Beispiel vor, dass der Typ, der meinem Bruder den Arm gebrochen hat, in meine Bar kommt und sich von mir bedienen lassen will. In der Theorie gucke ich den so böse an, dass er seine plötzlich aufwallende Angst in eine törichte Übersprunghandlung kanalisiert und an dem Stilett-Messer in seiner Gürteltasche rumfummelt, woraufhin ich ihm anstandslos meinen Edelstahl-Caipirinha-Stößel in die Augenhöhle werfe.

Oder ich stelle mir einen Boxer beim Blickficken nach dem Wiegen vor, ein Killer-Blick, wie ein Tornado, den man sich in der Garage hält und man muss nur das elektrische Rolltor hochrollen und ein Sturm bricht los, der die ganze Stadt verwüsten könnte, der sich aber mit dem Boxgegner zufriedengibt, denn meine Bosheit ist durch den Sport gezähmt und durch den Erfolg befriedet.

Was ich dann aber im Spiegel sehe, sieht eher wie ein Schmollen aus oder nach Zahnschmerzen oder wie das Gesicht, das jemand macht, den man nach vier Stunden aus der Sauna befreit, und schüchtert garantiert keinen Boxer ein, geschweige denn einen messertragenden Armbrecher.

Bitte doch mal ein paar deiner Freunde, böse zu gucken. Ein paar werden es wahrscheinlich auch nicht können. Der Mensch ist tendenziell eher lieb. Trotzdem bin ich nicht der Einzige mit Brutalo-Fantasien. David Buss, Psychologie-Professor an der Universität Texas, hat 5000 Menschen auf der ganzen Welt dazu befragt, ob sie schon einmal Mordfantasien hatten. 91% der Männer und 84 % der Frauen sagten Ja und weihten ihn in die Details ein. Unter anderem mit dieser Studie nähert sich diese Folge des Radiolab-Podcast dem Thema Bosheit und unter welchen Umständen der Mensch zu Brutalität neigt. Die Hosts stellen u.a. das berühmte Milgram-Experiment vor, bei dem sich Testpersonen gegenseitig Elektroschocks verpassten, suchen aber auch bei Shakespeare und bei Massenmördern nach Antworten.  

Über die Natur des Bösen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.