Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Maximilian Rosch
Online-Redakteur und Community-Manager bei piqd

Seit März 2017 für piqd in Berlin. Kommunikationswissenschaft und Ökonomik in Münster.

Zum piqer-Profil
piqer: Maximilian Rosch
Mittwoch, 21.11.2018

Tank&Rast, Sanifair und Konsorten: Das Verkehrsministerium hat raus, wie man es nicht macht

Ich hab' schon beim Lesen über die Toll&Collect-Recherche die Krise bekommen. Hier zeigt sich, dass das Verkehrsministerium locker nachlegen kann: Mit der Privatisierung der Raststätten ist ein echter Coup gelungen, allerdings für die Investoren, die mittlerweile 95% aller Raststätten an deutschen Autobahnen betreiben.

Chris Vielhaus legt für Perspective Daily kleinschrittig dar, was sich seit dem Verkauf der bundeseigenen Tank und Rast AG 1998 an "ein Konsortium aus Lufthansa und Investment-Unternehmen, darunter eine Tochtergesellschaft des Versicherungskonzerns Allianz" zugetragen hat.

Das Geschäft mit den Toilettenbesuchen - bei Sanifair zahlt man ja immerhin 70 Cent für einen Klogang - mit teureren Lebensmitteln und Getränken und die Franchiseverträge sind durchaus lukrativ. Dabei hält sich die Betreibergesellschaft schon lange nicht mehr an die vereinbarten Regeln:

1. Erhalt des bewährten Systems »Fahren, Tanken und Rasten auf der Autobahn« für die Verkehrsteilnehmer

2. Erhalt der mittelständischen Pächterstruktur und deren unternehmerischer Freiheit

3. Erhalt der Angebotsvielfalt bei Tankstellen und Berücksichtigung der Interessen der mittelständischen Tankstellenbetreiber

4. Vermeidung von Monopolen

5. Eine ganzjährige, durchgehend unentgeltliche Benutzung der sanitären Anlagen ist zu […] akzeptieren.

Ähnlich wie bei Toll&Collect ist das Interesse des Bundesverkehrsministeriums begrenzt, auf Einhaltung dieser Regeln zu bestehen oder sie im Sinne des Steuerzahlers durchzusetzen.

Leider ist gerade das Verkehrsministerium ziemlich verrufen dafür, dass hier die Trennlinien zwischen öffentlichen und Konzerninteressen ziemlich verwischt werden – nicht nur im Bereich Autobahn-Raststätten.– Victor Perli, Mitglied des Bundestages, Die Linke

Im September 2018 wurde Toll&Collect verstaatlicht, "nachdem die Betreiber den Staat jahrelang um Millionen von Euro betrogen hatten". Das könnte bei Tank und Rast auf Grund von Verträgen bis 2038 deutlich schwieriger (und teurer) werden.

Tank&Rast, Sanifair und Konsorten: Das Verkehrsministerium hat raus, wie man es nicht macht
9,4
15 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!