Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 12.05.2017

Spielende Mütter und Mütter in Spielen

Der Guardian hat aktuell einen spannenden Textfokus über Mutterschaft und Gaming gestartet. Da geht es unter anderem darum, was und wie viel man seine Kinder spielen lassen sollte oder wie man Baby und Hobby gut unter einen Hut bekommt. Schön ist auch ein Erfahrungsbericht von Sarah Lea Donlan, in dem ihr das anarchische Chaos stiften in Grand Theft Auto V dabei hilft, den Anforderungen der Mutterrolle gerecht zu werden. Perspektiven auf Games, die noch viel zu selten Aufmerksamkeit bekommen und die dabei helfen können, Computerspiele noch einmal ganz anders zu betrachten.

Etwa wie in dem hier gepiqten Artikel von Kate Gray: Die Autorin und Game-Designerin wirft einen Blick auf Mütter in Computerspielen und kommt dabei zu einem eher ernüchternden Ergebnis. Während spielbare Vaterfiguren in den letzten Jahren zu einem regelrechten Trend geworden sind, finden sich Mutterfiguren fast ausschließlich als Nebenfiguren wieder. Diese dürfen entweder gleich zu Beginn tragisch sterben und so als Motivation des Helden dienen oder sie sind monströse Übermütter, die auch schon mal – kein Scherz – aus ihren Brustwarzen mit Sensen bewaffnete Babys abfeuern (siehe Dante's Inferno). Neben solchen Extrembeispielen gibt es selbstverständlich auch differenziertere Mutterfiguren. Mutterschaft ist dennoch selten ein positiv besetztes Thema. Darin spiegelt sich auch der Mangel an weiblichen Entscheidungsträgern in der Spielentwicklung wieder. Während jüngst zum Vater gewordene Designer ihre Erfahrungen regelmäßig in Games einfließen lassen können, bleibt die Perspektive von Müttern meist außen vor. Schade, denn dort warten viele lohnenswerte und unverbrauchte Geschichten darauf erzählt zu werden.

Don’t just make games about your mothers; make games across the whole spectrum. Better yet: hire mothers and let them tell their stories. Even if this prospect fills you with unnatural horror, there is a vast spectrum of relatable stories to explore out there and an untapped market to sell them to.
Spielende Mütter und Mütter in Spielen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 7 Monaten

    Wer über das Thema lieber auf deutsch lesen möchte: Broadly hat wohl nicht ganz zufällig (die Beispiele sind zum Teil identisch) einen thematisch sehr ähnlichen und ebenso lesenswerten Text anzubieten:
    broadly.vice.com/de/articl....