Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 25.03.2016

Spielen am Karfreitag: Verletzen Games religiöse Gefühle?

Heute herrscht in ganz Deutschland und (fast überall) rund um die Uhr das Tanzverbot. Daneben hat die Piratenpartei erst kürzlich den »Feiertags–Index« der FSK veröffentlicht. Darauf befinden sich – neben allerhand Splatter- und Kriegsfilmen – vor allem auch unschmeichelhafte Darstellungen des Christentums. Eine öffentliche Vorführung der Religions-Satire Das Leben des Brian führt so auch schon mal zu verhängten Bußgeldern und Terminen vor Gericht. Mit Computerspielen ist man – Gott sei Dank! – bislang auf der sicheren Seite. Gewalt und diverse Diskriminierungsformen werden regelmäßig thematisiert, aber an der Darstellung von Religion stört sich so gut wie niemand. Auch nicht an Feiertagen.

Dom Schott hat sich bei Gamespilot dennoch einmal mit Religion in Games beschäftigt. Und er kann dasselbe konstatieren, was für viele andere Themen in Computerspielen auch gilt: Sie werden auf Klischees reduziert und solange wiedergekäut, bis man selbst als Atheist nur noch über so viel Einfallslosigkeit gähnen kann. In etlichen Spielen darf man den Messias mimen und Kirchen sind wahlweise Bringer des Lichts oder inquisitorische Todeskommandos. Aber auch positive Beispiele werden genannt; etwa That Dragon, Cancer, das Religion ganz unmissionarisch als Halt für Trauernde zeigt. Besonders spannend ist auch, dass Dom bei gläubigen Spielern nachgefragt hat, was sie von der Darstellung von Religion in Computerspielen halten. Die Antworten sind vielfältig und meist sehr differenziert:

»Ich hätte jetzt auch kein Problem damit, wenn zum Beispiel Heilige oder Jesus provokant dargestellt werden. Es fällt jedoch durchaus auf, dass Religion und Kirche oft eher negativ dargestellt werden. Als Religionskritik ist das meist sehr plump und meiner Meinung nach eher weniger geeignet.« (männlich, römisch-katholisch, 28 Jahre)
Spielen am Karfreitag: Verletzen Games religiöse Gefühle?
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

    Wer mehr über die Backstory von Ostern erfahren möchte, dem sei dieses Kleinod unter den religiösen Games empfohlen: www.molleindustria.org/runjesusr.... Und nicht vergessen: »Space: Do Jesus Things«.