Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Matthias Kreienbrink
Studierter Geschichts- und Literaturwissenschaftler, der als freier Journalist über Games als kulturelles Medium schreibt. Ebenso Redakteur bei spieletipps.
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Kreienbrink
Freitag, 19.02.2016

Spieledesigner, überlegt, warum eure Frauenfiguren nackt sind

Unlängst ist das Prügelspiel Street Fighter V für Playstation 4 und PC erschienen. Eine Spielereihe, die bereits in den 80er Jahren ihre Ursprünge hatte.

Was in anfänglich-charmanter Pixelgrafik vielleicht noch nicht so augenscheinlich war, bringt der aktuelle Titel eindrücklich in den Fokus der aufdringlichen Kamera: Halbnackte Frauen.

Kristin Knillmann von GIGA GAMES stellt sich in diesem sachlichen und klaren Artikel die Frage, ob es sich dabei um Sexismus handelt. Dabei möchte sie eindeutig einen konstruktiven Diskurs führen und auch die „Gamer“, die von solchen Themen nichts wissen wollen, mit anschaulichen Beispielen überzeugen. Eine sachliche Diskussion zu diesem Thema ist in der Videospiel-Community Deutschlands bisher kaum in Gang gekommen.Der Ton wird nach wie vor von den lautesten Stimmen beherrscht.

Körper von kämpfenden Frauen, die einer gierigen Kamera ausgesetzt sind. Outfits, die in einer realen Kampfsituation höchst impraktikabel wären. Auf wen sind diese Elemente zugeschneidert, wenn nicht auf (den Genitalbereich) eine(r) männliche(n) Spielerschaft?

Zwar werden gute und wichtige Bemühungen, Frauenfiguren in Videospielen komplexer und glaubwürdiger zu machen, dadurch nicht geschmälert. Auch gibt es immer mehr weibliche Charaktere, die mehr als „Damsel in Distress“ sein dürfen. Doch bleibt die Frage, ob nicht auch ein Kampfspiel seine weiblichen Figuren ernst nehmen sollte. Ernst genug zumindest, um sie nicht nur als anglotzbare Körper darzustellen, die schutzlos den Blicken der Spieler ausgesetzt sind. Sondern als Frauen, die gerne einen Kampf gewinnen möchten und dementsprechend gekleidet sind. Und Körper, die nicht nur aus Brust und Po bestehen, also eindeutig durch ein männliches Auge geformt wurden.

Es liegt in der Verantwortung des Erschaffenden, die Figur und ihre Wünsche so darzustellen, als wäre der Charakter Fleisch und Blut.

Spieledesigner, überlegt, warum eure Frauenfiguren nackt sind
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Juliane Becker
    Juliane Becker · vor fast 2 Jahren

    Toller, differenzierter Artikel. Als weibliche Gamerin kommt mir bei so einigen Spielen regelmäßig die Galle hoch. Interessanterweise scheinen Konsolenspiele den PC Games in Sachen Sexismus ein gutes Stück voraus zu sein - Street Fighter, Tekken, Soul Calibur usw. sind da ganz vorne mit dabei. Woran das wohl liegen mag?

    1. Christian Huberts
      Christian Huberts · vor fast 2 Jahren

      Es gibt ja die These, dass nach dem großen Crash des Gaming-Marktes in den 1980ern, Spielkonsolen in die Spielzeugabteilung verdrängt wurden. Und damit dann auch dem stark nach Geschlechtern getrennten Marketing von Spielzeug ausgesetzt waren. Konsolengames galten nun also als Spielzeug für Jungen, wurden entsprechend gestaltet und beworben – bis heute. Der Heimcomputer-Markt wurde vom Crash jedoch nicht beeinflusst. Computer sind und waren "erwachsene" Technologie aus der Technologie-Abteilung. Dementsprechend auch anderes Marketing und andere Inhalte in den Spielen. In Wirklichkeit ist das natürlich noch alles viel komplizierter, aber gerade die Spielzeug–>Boy's-Club-Connection erscheint mir sehr nachvollziehbar. Hier ein Video, dass das sehr kompakt aufarbeitet: www.youtube.com/watch.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor fast 2 Jahren

      @Christian Huberts Es lohnt sich immer einen Kulturwissenschaftler im Kanal zu haben:)