Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 08.02.2016

(Spiel-)Filme – Wie Game-Ästhetik das Action-Kino verändert

Erst kürzlich habe ich dazu gepiqd, wie Computerspiele die Storytelling-Formate der Zukunft mitgestalten. Aaron Fox-Lerner beschreibt bei Kill Screen nun, wie die Ästhetik von Games das moderne Action-Kino bereits geprägt hat. Losgelöste Kameras, keine Schnitte, der Blick über die Schulter und klare Raumaufteilungen von Links nach Rechts oder von Unten nach Oben. Filme sehen plötzlich aus wie Third-Person-Shooter, Prügelspiele und Jump 'n' Runs. Dem gegenüber steht die klassischere Ästhetik des »chaos cinema«, die sich mit hektischen Schnitten, Wackelkamera und unübersichtlichen Perspektiven eher an den Medien-eigenen Traditionen orientiert. Welchen Stil man auch bevorzugt – so Fox-Lerner –, man sollte Ähnlichkeit zu Computerspielen nicht mehr mit mangelnder Qualität gleichsetzen, sondern als legitime, ästhetische Entscheidung sehen:

When film critics say that movies resemble videogames, it’s usually a curmudgeonly complaint. It shouldn’t be. Instead, with their focus on nimble achievement, spacing, and smooth, comprehensible visuals, games have brought the action movie back to its roots. Formally speaking, action movies really are coming to be more like videogames. They’re all the better for it.
(Spiel-)Filme – Wie Game-Ästhetik das Action-Kino verändert
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor fast 2 Jahren

    Auf videogametourism.at/content/s... hat Rainer Sigl vor einger Zeit ebenfalls schon ausführlich zum Thema geschrieben:

    »Auf gewisse Art und Weise sind Games vielleicht im Jahr 2013 doch im Film angekommen - zwar nicht unbedingt so, wie sich Hollywood oder die Spielebranche das vorgestellt haben, aber dennoch, so möchte man hoffen, zum gegenseitigen Vorteil. Dass Filmästhetiken und -konzepte das (letztlich komplexere) Medium Games beeinflussen werden, bleibt garantiert - dass Spiele ästhetisch, und das nicht nur an der Oberfläche, auf den Film zurückwirken, ist eine Pointe, die Spieler angesichts oft erlebter Herablassung aus Hollywood vielleicht freuen wird. Schlussendlich aber sind es gute Nachrichten für alle, Film- und Spielfreunde.«

  2. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor fast 2 Jahren

    Ich liebe den YouTube-Kanal »Every Frame a Painting«. Hier analysiert Tony Zhou den Film »Snowpiercer« auf seinen Umgang mit Links und Rechts und was das unter anderem mit Entscheidungssituationen in modernen Computerspielen zu tun hat:
    www.youtube.com/watch.