Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 24.02.2016

Spiel! – Befehle, Ungehorsam und BDSM in Games

DEPOSIT QUARTER

BALL WILL SERVE AUTOMATICALLY

AVOID MISSING BALL FOR HIGH SCORE

Schon die ersten Computerspiele – etwa der Klassiker Pong – vermitteln ihre Regeln im zackigen Befehlston. Spielregeln sind im Grunde genommen nichts anderes als Spielbefehle. Ein Falschspieler kann die befohlenen Regeln zwar etwas beugen, wer sie allerdings völlig missachtet, ist ein Spielverderber. Und im Computerspiel gilt das ganz konkret: um einen echten Regelbruch zu vollziehen, muss man schon tief in die Software eingreifen und das Spiel kaputt machen.

Selbst das Schummeln in Games ist eine paradoxe Angelegenheit. Cheats oder das Rütteln des Tisches in einer Flipper-Simulation, mögen wie Falschspielen aussehen, aber schließlich wurden auch diese Optionen ganz bewusst von den Spielentwicklern integriert. Ist Schummeln noch Schummeln, wenn es ein fester Bestandteil des Spiels ist? Und warum fühlen wir uns trotzdem ein bisschen schlecht (oder ermächtigt), wenn wir uns auf diesem Weg ein paar Extraleben verschaffen?

Elise Favis versucht bei Kill Screen ein paar Antworten auf diese Fragen zu finden, denn der inszenierte Regelbruch im Computerspiel ist ein sichtbarer Trend. Games wie Far Cry 3, The Path, Undertale und ganz besonders The Stanley Parable versetzen uns in Situationen, in denen "Befehlsverweigerung" nötig oder möglich ist. In Gänsefüßchen, da eben doch kein echtes Falschspielen stattfindet. Das ist – so stellt der Game-Desiger Alex Ocias fest – wie bei BDSM-Praktiken: Tabus sind nur scheinbar außer Kraft gesetzt; ein unsichtbares Sicherheitsnetz schützt weiterhin vor Spielverderbern.

Und so lässt sich auch ein wenig die Faszination dieser ohnmächtigen Macht in Games verstehen:

[T]he act of disobedience, even if it remains an illusion, can feel empowering or rebellious.  By being self-aware of their own mechanisms and encouraging the player to acknowledge them too, either through narration or specific instructions, these games invite you to set aside your comfortable routines.
Spiel! – Befehle, Ungehorsam und BDSM in Games
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!