Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Freitag, 21.07.2017

SF-Serienhit „The Expanse": Vom Spiel zum Buch zur Serie zum Spiel

Ja, aktuell regiert wieder „Game of Thrones", doch Serienfreunde hatten auch in den Pausen zwischen den Staffeln genug Unterhaltungsangebot. Besonders angetan waren viele Zuseher von der Science-Fiction-Serie „The Expanse" — was sich auch in der wiederholt geäußerten (und eigentlich unzutreffenden) Kurzbeschreibung „wie ,Game of Thrones', nur im Weltraum" äußerte.

Wie das Fantasy-Spektakel beruht auch „The Expanse" auf einer Buchreihe — diese stand aber nicht am Anfang. Ganz zu Beginn gab es die Idee zu einem MMO, aus dem dann ein klassisches Pen&Paper-Rollenspiel wurde — ein Umstand, der das außergewöhnlich gelungene und vielschichtige „World Building" der Serie zumindest für Spielekenner plausibel macht. Die Welt von „Expanse" wurde erst danach zum Roman und schließlich zur TV-Serie.

Bianca Batti wirft in ihrem Artikel für Not Your Mama's Gamer einen Blick auf diesen kreativ zwischen den Medien wandernden Entstehungsweg.

Übrigens: Eine letzte Volte steht noch bevor. Wegen des großen Erfolgs der TV-Serie soll es in Kürze ein Brettspiel  dazu geben — damit hätte man eigentlich den Kreis geschlossen.

SF-Serienhit „The Expanse": Vom Spiel zum Buch zur Serie zum Spiel
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor 5 Monaten

    Wow, spannend! Ich fand das World-Building der TV-Serie wirklich ausnehmend gut, auch weil es nicht nur einfach ein oberflächlich reizvolles Setting ist, sondern bis in die sozialen Strukturen hinein durchdacht wurde. Der Ursprung als MMO/Pen&Paper-Rollenspiel ist mir neu, aber wirklich sofort nachvollziehbar. Ein bisschen schade – zumindest bei meinem aktuellen Stand: Staffel 1 – ist dann der doch recht platte Sci-Fi-Noir-Plot, der die komplexe Welt wieder zur hübschen Bühne für "irgendwas mit Alien-Pilzen" degradiert. Vielleicht wird das in den Bücher besser gelöst. Bin auf jeden Fall gespannt, wie es in Staffel 2 weitergeht. Oder spiele halt einfach das Brettspiel… ;-)