Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 11.10.2016

»Schau mir in die Aug… OH MEIN GOTT!« Von der Schwierigkeit, menschliche Augen zu designen

Auf diversen Glückskeks-Zettelchen und kitschigen Kalenderblättern heißt es, Augen seien die Spiegel der Seele. Blickt man den Figuren aus modernen Games tief in ihre Sehorgane, möchte man oft nicht zustimmen. Perfekt modellierte und animierte Körper, in deren Augen sich lediglich seelenlose Leere widerspiegelt. Nicht nur einfach nicht überzeugend, sondern geradezu verstörend leblos. Die absolute Talsohle des Uncanny Valley. Für Fast Company hat sich Mark Wilson umgehört, warum es so schwierig ist, den virtuellen Augen eine Seele zu verleihen.

Das erste Problem ist die komplizierte Optik eines menschlichen Auges. Transparenz, Reflexion, Refraktion und Kaustik – unsere Sehorgane vereinen einige der am schwersten zu berechnenden optischen Phänomene. Selbst die modernen PC- und Konsolen-Generationen können da nicht ohne Einbußen mithalten. Stattdessen wird mit allerhand Tricks gearbeitet, die das Aussehen der Augen gut genug nachahmen und gleichzeitig Rechenleistung einsparen. Doch das ist nur die halbe Miete bei der Darstellung lebendiger Charaktere.

Augen bewegen sich permanent. Sie folgen Menschen oder Objekten und vollziehen willkürlich so genannte sakkadische Bewegungen – kaum wahrnehmbare, schnelle Wechsel der Blickrichtung. Ohne Sakkaden und Co. wirken Augen leblos. Eye-Tracking von Schauspielern ist eine Möglichkeit der realistischen Darstellung, doch außerhalb gescripteter Sequenzen entfällt auch diese Option. Es braucht künstliche Intelligenz speziell für die Augen, damit sie flexibel auf die Umgebungsimpulse in Computerspielen reagieren können. Oder man greift zur Notlösung und verpasst den Charakteren Sonnenbrillen und Helme. Besser als die Alternative ist das allemal:

The bodies are moving, but the soul is gone, lobotomized by the eyes.
»Schau mir in die Aug… OH MEIN GOTT!« Von der Schwierigkeit, menschliche Augen zu designen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!