Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Michael Hirsch
Philosoph und Politikwissenschaftler, freier Autor und Dozent
Zum piqer-Profil
piqer: Michael Hirsch
Dienstag, 06.10.2020

Postwachstumsgesellschaft: Ein Spiel ohne Verlierer

Der Beitrag stellt eine sozialphilosophische These auf, die für die Frage nach möglichen Wegen in eine Postwachstumsgesellschaft von fundamentaler Bedeutung ist. Die Grundlage der Wachstumsgesellschaft (also von immer neuen Steigerungen und Beschleunigungen) ist der gesellschaftliche Antagonismus, ein sich verschärfender Kampf ums Dasein. Der heiße ideologische Kern, der eigentliche Glaube unserer Gesellschaftsordnung ist der Sozialdarwinismus: Der Glaube an den Kampf ums Dasein als Bestenauslese - der Glaube an den Gewinner in einem endlichen Spiel. Ein Spiel, das einige Gewinner und viele Verlierer produziert.

Ein Haupthindernis für eine Postwachstumsgesellschaft ist also der quasi-religiöse Glaube an den Gewinner und an das Gewinnen als den eigentlichen Sinn des sozialen, wirtschaftlichen und politischen Spiels.

Eine neue Gesellschaftsordnung müsste also ganz andere Spiele spielen. Der Artikel skizziert einige Modellüberlegungen der Wissenschaft, und einige praktische unternehmerische Experimente mit unendlichen Spielen:

"Wer das ungehemmte Wachstum eindämmen will, der muss nicht nur neue wirtschaftliche und sozialpolitische Instrumente überprüfen, sondern auch die Psychologie des Gewinnens. In einer Gesellschaft des inklusiven Wachstums kann man verlieren, ohne Verlierer zu sein oder Gewinner sein zu müssen."

Verlieren, oder vielmehr Nicht-Gewinnen-Müssen, wird damit zur Kernkompetenz einer nachhaltigen Wirtschaftsordnung und einer friedlicheren Gesellschaft.

Im Unterschied zu endlichen Spielen, deren Zweck die Durchsetzung des Gewinners ist, also die Produktion und Unterscheidung von Gewinnern und Verlierern, geht es bei endlichen Spielen nur darum, das Spiel zu spielen und fortzusetzen:

"Das endliche Spiel ist Mittel zum Zweck, ist extrinsisch, das unendliche Spiel ist intrinsisch, ist Zweck an und für sich."

Damit dies nicht nur meist unverbindliche PR-Parolen wie 'Purpose' oder 'Stakeholder Value' bleiben, müssen diese Modelle konkret ökonomisch ausbuchstabiert werden, auf der Ebene der Firmenkultur, der strategischen Ausrichtung, der Eigentumsformen, des Arbeitsrechts, der Gehalts- und Mitbestimmungsmodelle, und schließlich des Sozialrechts, dessen ureigene Funktion eben die politische Eindämmung des losgelassenen Kampfs ums Dasein ist.

Zunächst aber geht es darum, einen Kulturkampf zu führen gegen die Ideologie des Sozialdarwinismus und sein einseitiges, zur Brutalisierung sozialer Beziehungen anhaltendes Leistungsdenken.

Postwachstumsgesellschaft: Ein Spiel ohne Verlierer

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 15
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 7 Tagen

    stimmt schon. Wobei ich das "Problem" eher Neoliberale Wachstumsideologie nennen würde. Stimme aber Kommentator Hansi Trab zu, insofern auch das unendliche Spiel seine Tücken haben kann.

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 14 Tagen

    Wie genau definieren wir eigentlich "Gewinnen"?

  3. Hansi Trab
    Hansi Trab · vor 15 Tagen · bearbeitet vor 14 Tagen

    Ich halte es für eine steile These, dass der Wachstumszwang Teil des sozialdarwinistischen Weltbilds sei. Denn eigentlich ist er eine Folge der gesellschaftlichen Sozialstrukturen, die wir aufrechterhalten, um eben diesen Sozialdarwinismus gesellschaftlich unterhalb eines kritischen Levels zu halten, denn wir benötigen Wachstum, bzw. haben es bisher benötigt, um diese moderne Gesellschaft finanzierbar zu halten. Frühere Gesellschaften benötigten kein Wachstum, waren aber aufgrund dessen auch nicht besonders lebenswert.

    Ginge es nur um das sozialdarwinistische Weltbild, dann liesse sich das Problem ganz leicht über Erziehung und Bildung lösen. Die meisten Menschen sehen jetzt schon ein, dass es so nicht weitergehen kann und wir mehr Umweltbewusstsein und Fairness brauchen. Die Umsetzung ist das Problem: wir wollen nicht zurück ins Mittelalter! Wir wollen unseren Lebensstandard nicht aufgeben! Und wir wollen auch unsere freiheitlich, demokratische Grundordnung und ihre sozialen Sicherungssysteme behalten! Dafür brauchen wir finanzielle Mittel! Und die erhoffen wir uns vom Wachstum.

    Der gordische Knoten, den die Postwachstumsökonomie zerschlagen muss, ist also nicht die menschliche Gier, sondern die Angst der Menschen vor der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen. Hier sind die Gegner der Postwachstumsökonomie nicht weniger apokalyptisch als ihre Befürworter. Für sie ist ein "infinite game", wie im Artikel gepriesen, nur vorstellbar, wenn das Wachstum weitergeht. Und das ist doch spieltheoretisch längst bekannt: Kooperation, also das Anstreben von zukünftigen, absoluten Gewinnen, die alle Spieler weiterbringen, findet nur statt, wenn das Spiel potentiell unbegrenzt, bzw. unbegrenzt wiederholbar ist. Ist es das nicht, versucht jeder Spieler relative Gewinne einzufahren, sprich die anderen Spieler zu übervorteilen. Soweit die Theorie.

    Jetzt stehen wir vor dem Problem, dass beide Entwürfe auf einen drohenden Endpunkt hinzuführen scheinen:

    - machen wir so weiter wie bisher, zerstören Klimakatastrophe und Biodiversitätssterben unsere Lebensgrundlage.

    - steuern wir gegen und kappen das Wachstum, zerstören wir selbst unsere Lebensgrundlage

    Im Artikel steht, dass Trump und die beobachtbare Polarisierung Folge des vorherrschenden Klimas des Sozialdarwinismus' seien. Wenn das so ist, warum haben wir dann eine lange Phase wachsender internationaler, sowie transnationaler Kooperation und sozialer und wirtschaftlicher Globalisierung hinter uns? Wo waren da die Trumps, Bolsonaros oder Orbans?

    Ich glaube, dass das Erkennen der wechselseitigen Abhängigkeit und die Perspektive auf Langfristigkeit diese Kooperation ermöglicht haben und das drohende Ende dieser Perspektive nun die rücksichtslosen, egoistischen Akteure auf die Weltbühne bringt. Der Ton wird rauer, weil es vor diesem Hintergrund heißt: "me first, fuck the rest!"

    Jetzt könnte man natürlich einwenden, dass es doch ganz einfach sei: man müsse die Menschen nur bilden und ihnen aufzeigen, dass der erste Weg auf jeden Fall in die Katastrophe führt und nur Postwachstum und Verzicht überhaupt die Chance bieten, dass das Spiel weitergeht. Aber erstens wird das schon seit dem ersten Bericht des Club of Rome versucht, zweitens sind Unterstützer der rücksichtslosen Akteure bekannterweise ziemlich wissenschaftsresistent und drittens bleibt weiter unbewiesen, dass nicht sowieso beide Wege mindestens zu einer beispiellosen Reduzierung des heutigen Lebensstandards führen.

    Teil 2 folgt

    1. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 14 Tagen · bearbeitet vor 14 Tagen

      Langer Rede, kurzer Sinn: Postwachstumsökonomie wird beweisen müssen, dass ihr Weg nicht in den Verzicht und nicht in die Reduzierung der ökonomischen Lebensqualität führt. Dazu gehört zuallererst, dass sie sich von ihrer Lieblingsdisziplin der Konsumkritik löst und die eigenen Lösungen als gangbare Alternativen darstellt. Auch das muss problembezogen und nicht in Abgrenzung, sondern ergänzend zum bisherigen System passieren. Und es gilt, sich für grüne Innovationen zu öffnen, die Wachstum da ermöglichen, wo es nicht automatisch ökologische und soziale Verwerfungen hervorruft. Um einen fast vergessenen Begriff der Entwicklungsökonomie in den Raum zu werfen: es ist die Zeit für ungleichgewichtiges Wachstum! Wachstum in den Schlüsseltechnologien.

      Postwachstumsökonomie fasziniert mich im Ansatz, doch ich sehe gerade hier zu viel Abgrenzung zu anderen Spielarten der Pluralen Ökonomik. Zumindest glaube ich, dass regionales Wirtschaften, Suffizienz und Subsistenz alleine nicht unbedingt sexy auf die breite Masse wirken. Aber vielleicht sehe ich das auch einfach zu eng.

  4. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 15 Tagen

    Gegenthese: Wir sind hierzulande schon längst in einer Postwachstumsgesellschaft angekommen und merken es bloß nicht - jedenfalls war die Entwicklung des BIP in den vergangenen Jahrzehnten nicht sonderlich aufregend.

    1. Christoph Zensen
      Christoph Zensen · vor 15 Tagen

      Gerade mal vervierfacht seit 1980. Von 1 Billion auf 4 Billionen.

    2. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 15 Tagen

      @Christoph Zensen Inflationsbereinigt? Und was ist die Quelle?

    3. Christoph Zensen
    4. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor 15 Tagen

      @Christoph Zensen hier siehts deutlich harmloser aus https://ec.europa.eu/e...

    5. Christoph Zensen
      Christoph Zensen · vor 14 Tagen

      @Dirk Liesemer Das ist halt der Unterschied zwischen Wachstum und Wachstumsrate :-)

      Bei einer Wachstumsrate von 2% verdoppelt sich das BIP alle 35 Jahre.

      Bei einer Wachstumsrate von 1% verdoppelt sich das BIP alle 70 Jahre.

      Ohne Entkopplung vom Ressourcenverbrauch sind auch niedrige Wachstumsraten nicht harmlos...

    6. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 15 Tagen · bearbeitet vor 15 Tagen

      Das ist wieder so eine klagende Aneinanderreihung von abstrakten Begriffen, Theoremen und Wertungen. Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun. Was ist denn genau für ein Wachstum gemeint? Und wo? Das BIP ist eine Wertgröße und keine Ressourcenangabe. In den entwickelnden Ländern sinken/stagnieren die Wachstumsraten eigentlich schon länger. Die Bevölkerungszahlen sinken sogar - jedenfalls ohne Zuwanderung. Auch der CO2 Ausstoß nimmt pro Kopf ab. Und die Lebenserwartung wollen wir doch wohl nicht senken? In den anderen Ländern ist Wirtschaftswachstum menschlich notwendig. Aber soviel Differenziertheit stört nur.

    7. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 14 Tagen

      @Thomas Wahl Die Entkopplung von Ressourcenverbrauch und Wirtschaftswachstum hält nur bei naiver Betrachtung ohne den Export der Umweltkosten einzubeziehen: https://www.piqd.de/us...

    8. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 14 Tagen

      @Moritz Orendt Nur spricht das Beispiel nicht grundsätzlich gegen eine Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch. Klar ist, mit einfachem Auslagerungen der energieintensiven Industrien geht es nicht. Da muß noch einiges dazukommen - Kreislaufwirtschaft, Langlebigkeit der Güter, weg von fossilen Energien usw.

      Man muß trotzdem klar formulieren was man erreichen will - weniger Belastung der Natur. Ob das mit weniger BIP-Wachstum sozial geht, das glaube ich nicht. Es steht eine Menge Arbeit an ....

    9. Christoph Zensen
      Christoph Zensen · vor 13 Tagen

      @Moritz Orendt Hallo Moritz, kann es sein, dass du den Beitrag von Thomas als Antwort auf meinen Beitrag darüber interpretiert hast? Die beiden hängen eigentlich nicht zusammen. Thomas hat oben auf Dirk geantwortet.

    10. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 13 Tagen

      @Christoph Zensen so war es. danke für die klarstellung!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.