Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 12.09.2016

Pokémon haben Schuld an ALLEM!!! – Dämonen der moralischen Panik

In der letzen Woche sprach ich vor Architekten über die Zusammenhänge von Computerspielen und Baukunst. Was bedeutet Architektur für Games? Und wie wirken sich virtuelle Architekturen auf die Wirklichkeit aus? Dabei durften selbstverständlich auch Hinweise auf Location-based Gaming und Augmented Reality nicht fehlen. Die illustrierende Anekdote: In meiner Heimatstadt werden Pokémon nicht etwa am historisch und architektonisch bedeutenden Marktplatz gejagt, sondern eher an einem sehr tristen Punkt der Innenstadt. Die einzigartige Konfiguration aus drei trivialen Fassadenkunstwerken an schlichten Häusern sowie den Tischen und Bänken eines kleinen Supermarktes, triumphieren in Pokémon Go über den unübersichtlichen Exzess von mittelalterlichem Fachwerk und schicken Cafés. Ergo: Die virtuelle Welt verändert den Blick auf und die Ansprüche an Architektur. Nicht mehr, nicht weniger. Damit kann man umgehen. Bei Teilen des Publikums kam jedoch etwas ganz anderes an…

Unter zustimmenden Applaus wurde erklärt, dass man sich von diesen kommerziellen, trivialen Spielen nicht das Wasser abgraben lassen werde. Andere sprachen gar vom Ende der Architektur. Resignation. Kampfrhetorik. Panik. Aus meiner kulturwissenschaftlichen Perspektive völlig bizarr: Ja, genau, und die Romanleserei wird uns Dauerblähungen und eine masturbierende Jugend bescheren! Das Pokémon-Franchise ist – bei aller Notwendigkeit der Kritik – zu einer unwiderstehlichen Projektionsfläche für alles was schlecht an Veränderung ist, geworden. Egal ob uns die ›japanischen Dämonen‹ nun direkt in die Arme des Satans treiben oder ein unverschämtes Weiterdenken der Architektur in das Virtuelle erfordern. Hätte man mich vor Ort noch um eine Stellungnahme gebeten, ich hätte wohl auf diesen VICE-Artikel verwiesen, der schön zusammenfasst, woran Pokémon schon alles Schuld waren. Und vor allem warum:

We impose these monsters feverishly upon reality and then pivot, so that we can seek to root them out of the world's darkest corners.
Pokémon haben Schuld an ALLEM!!! – Dämonen der moralischen Panik
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!