Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg mit Freunden zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’) und einen Roman geschrieben (‚So was von da‘). Derzeit lebt er im Süden Mexikos, wo er schreibt, die Tiere füttert und seine wundersame Frau liebt.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Samstag, 29.07.2017

Plastikmüll am Strand – ein Mann räumt auf und macht Kunst aus dem Dreck

Im April ging der Künstler und Umweltaktivist Rob Arnold mal wieder an den Strand, den Tregantle Beach in Cornwall, und fand den Ufersand bedeckt mit unzähligen winzigen Plastikteilchen, dem Müll der Menschen. Die Meere sind bekanntlich voll davon. „It was like the ocean had vomited it out and presented it to us and I felt it was our duty to clean it up.“ Gesagt, getan – Arnold räumte noch am selben Tag den Dreck weg, füllte mit Hilfe einiger Freiwilliger 35 Säcke und schleppte sie nach Hause. Dort sortierte er seine Fundstücke nach Farben und Formen, fotografierte sie und machte so Kunst aus dem Müll. Gute Tat, tolle Fotos und ein weiterer Beweis für das unfassbare Plastikmüllproblem in den Meeren der Welt, der mich an diese Geschichte aus der New York Times erinnert hat: Eine Wissenschaftlerin reist zu einer unbewohnten Insel im Südpazifik und findet sie übersät mit geschätzten 17,6 Tonnen Plastikmüll. Die dabei entstandenen Fotos sind weniger schön anzusehen.

Plastikmüll am Strand – ein Mann räumt auf und macht Kunst aus dem Dreck
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Emran Feroz
    Emran Feroz · vor 6 Monaten

    Ich finde wirklich, dass man öfter auf das Plastikproblem aufmerksam machen sollte. Seit ich mit meiner Schulklasse vor Jahren den Film "Plastic Planet" gesehen habe, bin ich irgendwie ein wenig traumatisiert und versuche Plastik so viel wie nur möglich zu meiden. Wie schlimm die ganze Plastikverschmutzung ist, fällt mir nicht nur im Alltag auf, sondern eben vor allem, wenn ich im Meer - und zwar egal, ob in Indonesien oder in Spanien - schwimme oder tauche.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 6 Monaten

    Sehr lustig ist übrigens auch das Kunstprojekt von Ruppe Koselleck. Es geht zwar nicht um Plastik, sondern um Öl, das teilweise massenhaft an Küsten landet. Sein Plan: Öl sammeln, damit Bilder malen und vom Verkaufserlös Aktien von BP erstehen. Sein Ziel: den Konzern übernehmen und zerschlagen. Hier ein aktuelles Interview: derstandard.at/200003518...