Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 04.05.2016

NORTH – Asylantrag bei William S. Burroughs

Viele Computerspiele widmen sich aktuell dem Thema Flucht. Sei es in Form einer realistisch anmutenden Annäherung an die »Festung Europa« in Frontiers oder als süßlich-abstrahierter Überlebenskampf in der Gaming-App Cloud Chasers. Einen bemerkenswert anderen Weg geht das kostenlose Spiel NORTH des Berliner Entwicklerstudios Outlands Games. Statt mit vermeintlichem Realismus oder verharmloster Konsumierbarkeit, arbeitet das ca. 40-minütige Spiel mit dem Gefühl der Fremdheit und einer sehr eigenwilligen audiovisuellen Ästhetik.

Als Flüchtling aus dem krisengeplagten Süden, landen die Spielenden hoffnungsvoll in einer Cyberpunk-Metropole des fernen Nordens. Doch dort stoßen sie nicht etwa auf ein freiheitliches Paradies, sondern eine bizarre Dystopie, die an die Romane von William S. Burroughs oder die entkoppelten Bürokratien aus den Filmen Terry Gilliams erinnert. Seltsame Kreaturen bevölkern die Stadt. Eine unverständliche Sprache wird gesprochen. Mitflüchtlinge flüchten weiter in den Drogenrausch. Um Asyl bewilligt zu bekommen, müssen demütigende sowie verwirrende Rituale befolgt und ärztliche Untersuchungen überstanden werden. Alles kommuniziert ausschließlich im Befehlston. Widerstand oder Versagen führen zu Ausschluss, Ablehnung und Tod.

Erst Stück für Stück erschließen sich die fremden Regeln dieser Welt. NORTH möchte keine objektive Sicht auf die Situation von Flüchtlingen werfen, sondern unangenehme Emotionen erzeugen. Gefühle der Verwirrung, des Zwangs, der Frustration und der Verzweiflung. Dabei nutzt es gekonnt die Eigenschaften des Mediums. Computerspiele sind immer schon Bürokratien und erfordern eine Anpassungsleistung an vorgegebene Regelsysteme. Hier werden diese Eigenschaften durch Narration und Ästhetik gedoppelt. Und wenn die Spielenden schließlich vollständig an ihre neue Heimat angepasst sind, haben sie zwar Asyl gewonnen, aber auch große Teile ihrer Identität verloren.

NORTH – Asylantrag bei William S. Burroughs
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!