Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Marcus Ertle
Journalist

Marcus Ertle arbeitet als Journalist mit den Schwerpunkten Interviews und Reportagen.

Ertle studierte Geschichte und Vergleichende Literaturwissenschaft.
Seine Texte erscheinen hauptsächlich bei GALORE, Krautreporter, jetzt.de und der Süddeutschen Zeitung.

Zum piqer-Profil
piqer: Marcus Ertle
Montag, 20.03.2017

Mona Lisa wird dekonstruiert

Ich gehöre zwar nicht zum Feminismus-Kanal, aber was ich da eben gelesen habe, macht mich doch etwas sauer. Mona Lisa,  das ZDF-Magazin für Frauenthemen, soll eingestellt und durch Dokumentationen ersetzt werden, die unter den Begriff Constructive Journalism fallen. Abgesehen davon, dass ich es falsch finde, gerade Mona Lisa zu ersetzen:

Ich persönlich habe mit Constructive Journalism ein Problem. Ich finde nicht, dass es die vornehmste Aufgabe des Journalismus ist, den Menschen zu erklären, dass alles nicht so schlimm ist und man es so und so noch etwas besser machen kann und dass das eh viel besser als die ewige Miesmacherei der Medien ist.

In meinen Augen ist das eine Form von Aktivistenjournalismus, der gerade en vogue ist. Man hat Haltung, man weiß, wie die Welt eigentlich sein müsste und man propagiert das dann mit dementsprechendem Sendungsbewusstsein und gegenseitigem Lob innerhalb der Filterblase.

Darüber kann man natürlich trefflich streiten, das ist vielleicht auch konstruktiver, als ausdauernd einer  Meinung zu sein.

In diesem Sinne empfehle ich den Kommentar von Hasso Mansfeld.

Mona Lisa wird dekonstruiert
5,8
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 3 Monaten

    "Constructive Journalism" klingt natürlich so buzzwordig, dass seriöse Journalisten ein Problem damit haben MÜSSEN. Den schwierigen Begriff aber mal außen vor gelassen, kann man daran wenig aussetzen. Es geht nicht darum, Lösungen unkritisch abzufeiern, sondern den Zugang zu Nachrichten zu ändern. JournalistInnen (auch wir) liefern mit ihrem Problemfokus einen stark verzerrten Blick auf die Welt. Und ganz pragmatisch gedacht: Viele LeserInnen spricht diese Art der Berichterstattung einfach nicht (mehr) an. Ich finde es nicht nur legitim, sondern zwingend, dass man versucht dieser Lesergruppe einen anderen Zugang zu den großen Themen (und Problemen) unserer Zeit zu bieten. Es geht hier um eine Ergänzung des bestehenden Angebots, nicht um dessen Ersatz.

  2. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 3 Monaten

    Habe nie zuvor den Ausdruck constructive Journalism gelesen. Ist der so weit verbreitet? Ich habe die letzten Wochen eigentlich nicht in einem Pappkarton verbracht.

  3. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 3 Monaten

    Ich kann Herrn Mansfeld nicht recht folgen. Da sind schon sehr viele Unterstellungen verbaut finde ich und es bietet sich da eher an das neue Produkt an sich zu beurteilen, als jetzt schon zu wissen, dass es Mist wird. Zwei Gedanken: die reflexhafte, erste Kritik am "konstruktiven Journalismus" ist nachvollziehbarer Weise, eben die der rosaroten Brille. So ist das aber nicht gemeint und "perspective daily" zeigt ganz gut, dass das auch nicht zwangsläufig passiert. Es geht eher um ein Gegengewicht zu einem Journalismus, der gelernt hat, dass die Empörung, die Katastrophe Verkaufsschlager sind und der seine Eitelkeit, gerne damit befriedigt, dass er zeigt, dass er es besser weiß. Sein Augenmerk auf Lösungen zu richten und gangbare Kompromisse auszuloten hat zumindest auch eine Berechtigung und einen Sinn. Und zweitens halte ich es für grundsätzlich zeitgemäß, wenn die Produktionen des ÖRR dezentraler werden, wenn also vermehrt Teile des 8-Milliarden-Etats in journalistische Strukturen außerhalb des ÖR-Konzerns fließen, die vermutlich wesentlich agiler sind.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.