Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Freitag, 12.08.2016

Math-Rock für endlose Weiten: Der prozedurale Soundtrack von No Man’s Sky

Selbst in der an Hype und Drama nicht armen Welt der Computerspiele ist das Weltraum-Survivalspiel No Man’s Sky eine Ausnahme: Christian Huberts schrieb etwa über einen ungewöhnlichen Patentstreit, ich über die hasserfüllten Reaktionen auf eine Terminverschiebung. Und die großen und kleinen Dramen um das Spiel werden wohl so schnell nicht abebben, wenn selbst ein überklebtes Online-Gameplay-Logo schon für erhitzte Gemüter sorgt.

Während nun einige Fans ihre enttäuschten Erwartungen in schlechte Bewertungen kanalisieren, genießen andere die ersten Stunden in den endlosen, prozedural generierten Welten. Ein atmosphärisches Highlight ist dabei für viele der Soundtrack der britischen Math-Rock-Band 65Daysofstatic. Der ist nicht nur deshalb besonders, weil sowas wie der verspulte Noise-/Drone-Rock der Briten in Computerspielen selten zu hören ist: Die Musik zu No Man’s Sky ist auch eine neue Art Soundtrack, der mit der Spielmechanik verschmilzt, statt sich nur darüberzulegen. Um dem prozeduralen Element des Spiels gerecht zu werden und dafür zu sorgen, dass die Klangkulisse jedes Planeten ihren eigenen Charakter hat, hat die Band einen sehr aufwändigen Produktionsprozess entwickelt, der im verlinkten Engadget-Artikel gut erklärt wird. Dabei werden Samples aus unzähligen Studiosessions durch spezielle Algorithmen modifiziert und neu zusammengesetzt, um sich der jeweiligen Spielwelt anzupassen.

Technisch (wenn auch nicht stilistisch) vergleichen, lässt sich das am ehesten mit dem Indie-Spiel Proteus, auch dort werden musikalische Soundscapes während des Spiels generiert. Deshalb gibt es anstelle eines offiziellen Soundtracks bei Proteus nur eine Serie von „Suiten“, die den Charakter der Klangwelten einfangen. Auch für No Man’s Sky gilt: Der offizielle Soundtrack bildet nur einen Teil des Erlebnisses ab – wer die musikalische Welt von No Man’s Sky wirklich erfahren will, kommt um das Spiel nicht herum. Allein dafür war der Hype dann doch ein bisschen gerechtfertigt.

Math-Rock für endlose Weiten: Der prozedurale Soundtrack von No Man’s Sky
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!