Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
piqer: Susanne Franzmeyer
Dienstag, 10.11.2020

Marokko – kein sicheres Herkunftsland

In ihrem Feature "Kein sicheres Herkunftsland – wie Marokko die Opposition mundtot macht" trifft Judith Michaelsen marokkanische Aktivist*innen, die sich für die Gleichbehandlung insbesondere der sozial benachteiligten großen Gruppe der Berber einsetzen – unter Androhung von Gewalt, Haft und Folter. Die marokkanische Regierung versucht diese Aktivisten als "Separatisten" und damit Staatsfeinde zu deklarieren, was von den Aktivist*innen ausdrücklich zurückgewiesen wird.

Eine der Aktivistinnen ist Nawal Benaissa. Sie hat zahlreiche Videos von Übergriffen gefilmt, die viral gingen. Benaissa musste in die Niederlande fliehen. Bei einer Festnahme durch die marokkanische Polizei wurde sie unter Androhung von Vergewaltigung gezwungen, ihren gut vernetzten Facebook-Account "abzugeben". Zwar sind die alten Videos noch zu sehen, doch seitdem ist das Profil verwaist, die Zugangsdaten wurden geändert. In den Niederlanden hängt sie nun schweren Herzens fest in einem Asylheim. Fern ihrer Heimat und ohne ihre Kinder.

Wenn man diese Geschichten hört, und kurz darauf die Stimme Horst Seehofers, der betont, dass bei Menschen aus "sicheren Herkunftsstaaten" nur "sehr geringe Erfolgsaussichten auf Anerkennung von Asylanträgen bestehen" – in Marokko läge die Quote 2018 bei 2,3 % – dann macht das wütend. Denn wenn es für Geflüchtete ohnehin schon schwer ist, Beweise dafür vorzulegen, dass sie politisch verfolgt werden, so ist es für Menschen aus vermeintlich "sicheren Herkunftsstaaten" umso schwieriger. Marokko ist nicht sicher für politisch Verfolgte. Und es ist Aufgabe der Politik, hin- und nicht wegzuschauen, und nicht, die "Erfolgsquote" gering zu halten.

Ausstrahlung heute, 19:15 Uhr, Deutschlandfunk Kultur oder jetzt schon online hören.

Marokko – kein sicheres Herkunftsland

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 8 Tagen

    okay es gibt sicher im grad der Un/Sicherheit unterschiede zwischen marroko und etwa Syrien. aber nicht umsonst hat/te art. 16 gg eine individuelle Prüfung vorgesehen...

  2. Uwe Protsch
    Uwe Protsch · vor 10 Tagen

    Dass ein Land als sicher gilt, weil die Anerkennungsquote gering ist, und nicht etwa, weil man es durch Recherchen festgestellt hat, zeigt die Perfidie dieser Bundesregierung.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.