Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 04.10.2016

Mafia III – ein Interview über Politik, Rassismus und das N-Wort … oder doch nur über »fun«?

Interviews über Rassismus in einem Computerspiel liest man selten. Noch seltener liest man Interviews über Rassismus in Games mit Spielentwicklern, die selbst von Rassismus betroffen sind. Und wenn dann auch noch der Interviewer nicht zur weißen Mehrheitsgesellschaft gehört, kann man schon von einem kleinen Wunder sprechen. In wenigen Tagen erscheint das Open-World-Game Mafia III und verfügt über ein für Computerspiele unverbrauchtes Setting: eine fiktive Version von New Orleans in den 1960ern und einen Schwarzen Protagonisten. Austin Walker spricht auf Vice mit Charles Webb, dem »Senior Black Writer« des Spiels.

Zunächst verläuft das Gespräch, wie jede andere, obligatorische PR-Maßnahme. Walker nähert sich behutsam der Frage nach dem Vorhandensein von (strukturellem) Rassismus in New Bordeaux – dem New Orleans von Mafia III – und Webb laviert sich diffus an einer klaren Antwort vorbei. Ja, man möchte schon irgendwie ernste Themen anpacken, aber in erster Linie geht es um »fun«! Ja, im Spiel geht es ab und zu auch politisch zu, aber ein politisches Spiel ist es auf keinen Fall! Eine Nicht-Haltung also, wie sie zuletzt schon bei Deus Ex: Mankind Divided negativ aufgefallen ist – wie Rainer Sigl und ich unermüdlich gepiqd haben. Ernste Themen als unverbindliches Marketing-Konzept.

Aber Walker lässt nicht locker und erinnert Webb unter anderem an seine eigene Vergangenheit als Spielejournalist, in der er Games für ihr ungenügendes Bewusstsein von Rassismus getadelt hatte. Und so beginnt dann doch noch ein persönliches Gespräch über Schwarze Protagonisten, den Einsatz des N-Worts und den Wunsch, einfach mal nur über das Handwerk reden zu können. Auch Mafia III wird ›pulp‹ über ›politics‹ stellen, aber bei solchen Sätzen bekommt wohl die gesamte PR-Abteilung einen spontanen Herzinfarkt:

[W]e deliberately made a game where you play as a black man in 1968. That's gonna factor in no matter what. So we're going to be talking about race, and that's a discussion I'm going to have.
Mafia III – ein Interview über Politik, Rassismus und das N-Wort … oder doch nur über »fun«?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Rainer Sigl
    Rainer Sigl · vor 12 Monaten

    HALLELUJA