Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 07.07.2016

Komm' schnapp' sie Dir… aber lauf dabei nicht auf die Gleise! – Pokémon Go ist endlich da

In den 90ern kursierte die Diagnose der Nintendinitis bzw. der sogenannten ›Nintendo-Daumen‹ – eine Form des Repetitive-Strain-Injury-Syndrom. Der Game Boy von Nintendo boomte gerade ordentlich und das stundenlange Spielen sorgte bei Gamern schlicht für eine Überanstrengung der Fingergelenke. Ein Klacks gegen das, was mit dem aktuellen Release von Pokémon Go auf die Menschheit zukommen könnte. Das ›Location-based Game‹ mit Pokémon-Lizenz mausert sich zur Killerapplikation [sic] für das Spielen im öffentlichen Raum auf Grundlage von GPS-Daten. Tatsächlich kursieren schon die ersten Gerüchte, dass Menschen bei der vertieften Jagd auf seltene Taschenmonster von einer Brücke gefallen sind. Die Polizei der australischen Stadt Darwin weist auf ihrer offiziellen Facebook-Seite vorsichtshalber schon einmal darauf hin, dass Polizeigebäude bitte nicht zum Spielen zu benutzen und ab und zu auch mal wieder nach oben zu schauen.

Pokémon Go wurde von Niantic Inc. entwickelt, die sich auch schon für das sehr erfolgreiche Ingress verantwortlich zeigen. Und wie bei Ingress geht es auch in Pokémon Go darum, den öffentlichen Raum zu erkunden und an bestimmten GPS-Koordinaten auf wichtige Spielelemente zu stoßen – beispielsweise ein Pikachu. Dank Augmented-Reality-Feature lassen sich die Pokémon sogar über die Smartphone-Kamera im Alltag entdecken – manchmal auch auf dem Klo oder in einer Bratpfanne, wie derStandard.at zeigt. Das Rezept ist bereits jetzt so erfolgreich, dass die Server des Spiels stellenweise zusammengebrochen sind. Dabei ist Pokémon Go offiziell erst in Neuseeland, Australien, Japan und den USA erschienen. Auf Android-Geräten kann das Spiel jedoch mit ein paar Tricks auch schon in Deutschland ausprobiert werden. Nur die Augen sollte man dabei dennoch auf den Straßenverkehr, Brücken und Bahngleise richten. Sonst drohen ernstere Nintendo-Krankheiten als überlastete Daumen.

Komm' schnapp' sie Dir… aber lauf dabei nicht auf die Gleise! – Pokémon Go ist endlich da
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

    Auch in Kriegsgebieten tauchen Pokémon auf: www.nerdcore.de/2016/07/1....