Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Anne Sauer
Medienbildnerin, Redaktion spielbar.de
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Sauer
Samstag, 19.03.2016

Kann es Zeitverschwendung sein, wenn es Lebensqualität (zurück)gibt?

Rebecca Armstrongs Ehemann ist seit einem Autounfall körperlich stark beeinträchtigt. In ihrer Kolumne schreibt sie über das Leben nach dem Unfall und auch, wie ein simples Konsolenspiel nach zwei Jahren verletzungsbedingter Spielabstinenz ein breites Lächeln auf das Gesicht ihres Mannes zaubert, ihn die Realität für einen Moment vergessen lässt. Bei all den Diskussionen um die (negativen) Wirkungen von Computerspielen sieht Armstrong vor allem das Positive:

“So many people write gaming off as the ultimate time-waster, as chewing gum for the brain or as something that turns teenagers slack-jawed at best or ultra violent at worst. But it can delight, and it can give people trapped in their own bodies an escape into a world they can control.”

Möglich gemacht hat die Flucht aus der Realität übrigens "SpecialEffect", eine Organisation, die für Menschen mit physischer Beeinträchtigung individuelle Vorrichtungen zur Steuerung von Computerspielen entwickelt und ihnen durch die neu gewonnene Freiheit ein Stück Lebensqualität zurück gibt. Wer kann da noch von Zeitverschwendung sprechen?

Kann es Zeitverschwendung sein, wenn es Lebensqualität (zurück)gibt?
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!