Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 23.06.2016

Jonathan Blow über non-verbale Kommunikation, inkonsistente Narrative und den Stand der Branche

Mit dem Game-Designer Jonathan Blow verbindet mich eine gewisse Hassliebe. Sein erstes Spiel, das Puzzle-Jump'n'Run Braid, finde ich auf etlichen Ebenen grandios gelungen. Und immer wenn er den Mund über den eher durchwachsenen Stand der Computerspiel-Branche und ihrer ›Produkte‹ aufmacht, nicke ich zustimmend. Sein zweites Werk The Witness hat mich jedoch mit sehr ambivalenten Gefühlen zurückgelassen. Ein geniales Puzzlespiel, aber auch Zeugnis eines kühlen, funktionalen und leistungsorientierten Weltbilds. Und manchmal sollte Blow auch einfach den Mund halten, etwa wenn er mit dem Bild einer mutmaßlichen Pinkel-Flasche am Mythos seines überlegenen Arbeitsethos schraubt.

Gerade weil er so streitbar ist, finde ich das Interview mit ihm bei TIME sehr lesenswert: Blow gibt Einblicke in seine – oft an scientistische Ideologie grenzende – Design-Philosophie, die den Anspruch hat, allein auf der Ebene von abstrakten Puzzeln, visuellen Mustern und metaphorischen Zusammenhängen, etwas Fundamentales über die Realität auszusagen. Er redet über den Mangel an experimenteller Forschung in einer Industrie, die sich damit zufrieden gegeben hat, Geld zu verdienen. Und er äußert sich sehr ausführlich über die ›ludonarrative dissonance‹, die er zwar auch als Problem sieht, aber ebenso als unnötig verkompliziert und spezialisiert. In allen Medien existieren Inkonsistenzen und Games stechen einfach nur besonders deutlich hervor – auch weil wenig Zwang besteht, es besser zu machen:

I feel like we don’t yet understand what games are capable of as a medium. And there’s not enough genuine interest throughout the game industry in dealing with that, because people have figured out how to make money. And that’s great, at least people have figured out how to make money for now by employing old gameplay discoveries in a continuously refined way, and-or borrowing things from other media.
Jonathan Blow über non-verbale Kommunikation, inkonsistente Narrative und den Stand der Branche
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!