Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Sonja Wild
Redakteurin, Spielebloggerin

Hat englische und deutsche Literaturwissenschaft sowie Politik in Erlangen studiert. Schreibt auf lostlevels.de über Indie-Spiele und arbeitet in der Redaktion des Bookazines WASD mit. Lebt, spielt und arbeitet in Berlin.

Zum piqer-Profil
piqer: Sonja Wild
Mittwoch, 08.06.2016

Jetzt nur nicht die Nerven verlieren: Die virtuelle Berghain-Challenge

Den Titel als bester Club der Welt hat das Berghain zwar eingebüßt, derzeit reicht es nur noch für Platz 16 im Top-100-Ranking des DJ Mag. Damit schlägt sich die Berliner Legende aber immer noch viel besser als alle anderen deutschen Clubs, und deshalb ist es kein Wunder, dass sich weiterhin lange Schlangen vor dem Eingang bilden. Dabei liegen die Nerven meist blank, schließlich wissen die Wartenden um die besonders harte und undurchsichtige Türpolitik des Clubs. Wer reinkommt und wer nicht, lässt sich nämlich wirklich nicht vorhersagen – wer das nicht glaubt, möge mal einen Blick auf die bunt zusammengewürfelte Gruppe aus Abgelehnten werfen, die Vice in dieser Bildergalerie versammelt hat.

Wer keine Lust hat auf stundenlanges Schlangestehen und die drohende öffentliche Schmach, kann sich dank des Berghaintrainers dem Urteil des Türstehers nun virtuell stellen – unbeobachtet und so lange, bis es irgendwann doch noch klappt. Das kostenlose Spiel simuliert die Stresssituation an der Berghain-Tür und stellt dazu drei zufällige Fragen. Kamera und Mikrofon werten während des Antwortens Mimik und Stimme aus, anschließend fällt der Türsteher sein Urteil – und das scheint im Spiel sogar noch häufiger negativ zu sein als in der harten Berghain-Realität.

Der Berghaintrainer ist das Projekt zweier Kommunikationsdesign-Studenten. Sie verraten im Gespräch mit der Berliner Morgenpost auch, wie man es zumindest virtuell am Türsteher vorbei schaffen kann: Mit möglichst wenig sichtbaren Emotionen, ernster Stimme und „präzisem“ Tonfall (,was immer das heißen mag). Dass sich echte Türsteher von reglosen Gesichtern und monotoner Stimme allerdings ebenso beeindrucken lassen, ist eher unwahrscheinlich. Der Berghaintrainer ist, seinem Namen zum Trotz, eher ein netter Zeitvertreib denn ein Instrument, um die eigenen Erfolgschancen an der echten Berghain-Tür zu verbessern.

Jetzt nur nicht die Nerven verlieren: Die virtuelle Berghain-Challenge
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!