Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Jetzt mal echte "Cancel Culture"

Es ist viel von "Cancel Culture" die Rede in letzter Zeit, wobei das in den meisten Fällen ein großes Missverständnis ist, ähnlich dem Vorwurf, es gebe ja "keine Meinungsfreiheit" mehr und man dürfe "seine Meinung nicht mehr sagen": In den meisten Fällen handelt es sich schlicht um Kritik an kritikwürdigen Aussagen. Und darum, kritikwürdigen Inhalten einfach keinen Raum zu geben. Nicht mehr, nicht weniger.

Aber natürlich gibt es auch echte "Cancel Culture": Dinge, die tatsächlich "gecancelled" werden, für die man bedroht und, im schlimmsten Fall, umgebracht wird.

Dieser Text des pakistanischen Schriftstellers Mohammed Hanif beschreibt so einen Fall: Radikale Kleriker – und eine willfährige Staatsführung – verhindern in Pakistan seit Monaten erfolgreich, dass ein Spielfilm gezeigt wird. Der Vorwurf: "Blasphemie". Wenn jemand in Pakistan "Blasphemie" schreit, kann man sich ziemlich sicher sein, dass hier echte "Cancel Culture" am Werk ist.

Es geht um den Film "Zindagi Tamasha", gemacht vom Filmemacher Sarmad Khoosat, in Pakistan sehr bekannt. Weil er künstlerisch frei sein wollte, machte er diesen Film auf eigene Kosten, zusammen mit Dutzenden jungen Künstlern. Es ist ein Vater-Tochter-Film, in keiner Weise "blasphemisch", im Gegenteil.

Und doch: Radikale schreien "Blasphemie". Dabei haben sie den Film nicht einmal gesehen. Sondern nur Clips aus der Vorschau, auf Youtube. Khoosat fürchtet jetzt um sein Leben. Er wird mit Morddrohungen überhäuft, und in Pakistan bleibt es oft nicht bei Drohungen.

Und leider ist das kein trauriger Einzelfall, sondern es steht dafür, auf welche Weise radikale Islamisten in Pakistan Macht ausüben: mit "Cancel Culture". Seit Jahrzehnten schon.

Jetzt mal echte "Cancel Culture"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 8 Tagen · bearbeitet vor 8 Tagen

    Man sollt Canceln nicht mit Kritik verwechseln. Das wäre eine ziemliche Verharmlosung. Canceln argumentiert nicht sondern schimpft moralisch rum und behauptet, droht gar. Das hat m.E. nichts, gar nichts damit zu tun, das man kritikwürdige Zustände sachlich, inhaltlich analysiert. Wenn in Deutschland jemand Rassist, Islamophobie, Nazi, Coronaleugner schreit, dann kann man auch sehr oft davon ausgehen, das dort gecancelt wird. Ok, es bleibt natürlich hierzulande meist bei Drohungen. Aber nur meist ..... 🤔

    1. Cornelia Gliem
      Cornelia Gliem · vor 8 Tagen

      ok. meinetwegen. Aber in Deutschland ruft manch einer auch Rassist Islamophobie Nazi und Coronaleugner, weil der andere genau das ist.

    2. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 8 Tagen

      @Cornelia Gliem Sicher gibt es auch wirkliche Rassisten etc.. Da sind wir einig .... Die Differenzierung scheint mir das Problem.

  2. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 9 Tagen

    Berechtigt ist diese Meinung und der Hinweis auf die Gefahren in und durch Pakistan (immerhin eine Atommacht).

    Allerdings sollte man damit nicht das Banausentum der "politischen Korrektheit" in unserem Land oder Breiten indirekt rechtfertigen. Das ist nicht im Sinne von Mohammed Hanif, der lange in London lebte und dort seinen sarkastischen Blick entwickelte, etwa in "A Case of Exploding Mangos". Seinen letzten Roman "Red Birds" beendete er in seinem Jahr in Berlin. Und bei einem Glas Feuerwasser, dass er in Karachi nicht trinken kann, erlebte ich ihn als schwarzhumorigen Beobachter.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.