Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 09.05.2016

Initiationsritus in der Virtual Reality – DIS/CONNECTED

Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Ablehnung neuer Technologien zunächst auf reinem Aberglauben zu basieren scheint. Das Neue verschiebt Perspektiven und verändert Kommunikationsformen. In der Ritualforschung redet man von einem Zustand des »betwixt & between«. Ohne die Möglichkeit der Orientierung am Gewohnten, geraten Menschen in einen Schwebezustand. Eine Schwellenerfahrung, die meist als unangenehm erfahren oder zumindest imaginiert wird. In früheren Gesellschaften waren es Schamanen, die – in Form von Initiationsriten – diese Übergänge über die Schwelle gestaltet und sorgsam begleitet haben. Man könnte sagen, sie waren so etwas wie prototypische Experience-Designer.

Die Technologie der Virtual Reality macht die Schwelle besonders deutlich. Die »echte« Realität wird ausgeblendet und macht einem Simulakrum Platz. Die Nähe zum eigenen Leib und die vermeintliche Vollständigkeit der Grenzüberschreitung sind selbst für technologieoptimistische Science-Fiction-Autoren eine Steilvorlage zur Dystopie. Die Straßen der Shadowrun-Metropolen sind übersät mit entrückten »chipheads« und der Kurzfilm UNCANNY VALLEY sieht VR-User zu Arbeits- und Kriegszombies degradiert. Die Virtual Reality ist also reif für einen Initiationsritus. Mit der Performance DIS/CONNECTED am GameScienceCenter Berlin hat sich Thorsten S. Wiedemann – Begründer von A MAZE. – als »VRNaut« für 48 Stunden am Stück in die virtuelle Realität gewagt. Begleitet wurde er dabei vom »VRShaman« Sara Lisa Vogl, die seine Erfahrung kuratierte.

Die Performance vom 8. bis zum 10. Januar 2016 wurde nun zu einer kleinen Dokumentation komprimiert. DIS/CONNECTED ist sicherlich noch nicht der Gipfel der VR-Schwellenerfahrungen geworden – dazu verläuft der Trip dann doch etwas zu kontrolliert und unspektakulär ab. Der australische Künstler Stelarc war da stellenweise schon konsequenter. Dennoch handelt es sich um eine der ersten ästhetischen Sondierungen aktueller VR-Technologien, die demnächst fortgesetzt wird.

Initiationsritus in der Virtual Reality – DIS/CONNECTED
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!