Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 03.12.2015

Im Zweiten Weltkrieg flohen mindestens hunderttausend Polen nach Persien

Sie kamen zu Fuß oder mit dem Zug: Zwischen 1939 und 1945 fanden polnische Flüchtlinge im damaligen Persien eine neue, sichere Heimat. Die Zahlen schwanken zwischen 114.000 und 300.000 Migranten. Im Zweistromland wurden die Polen offenbar meist freundlich aufgenommen. Isfahan galt sogar als eine Stadt der polnischen Kinder, wie ein Fotoband und eine Briefmarke belegen. Die polnische Botschaft in Iran notiert stolz und dankbar über die einstige Masseneinwanderung ihrer Landsleute: Nie zuvor und nie wieder sind mehr Menschen aus einer europäischen Nation in den Iran eingewandert.

Im Zweiten Weltkrieg flohen mindestens hunderttausend Polen nach Persien
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Florian Schairer
    Florian Schairer · vor etwa 2 Jahren

    In Anbetracht der aktuellen polnischen Politik, vor allem was Europa und Flüchtlinge betrifft ein interessantes Thema. War mir bisher völlig unbekannt - Danke!

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · vor etwa 2 Jahren

      Ja, genau, ich habe auch gleich an Tusk und die polnische Regierung gedacht. Wenig verwundertlich, dass die Kommentatoren auf YouTube den Film gleich als britische Propaganda schmähen. Oder wahlweise darauf hinweisen, dass es sich bei den Menschen im Film um "wirkliche Flüchtlinge" handelt, was man an den vielen Frauen sehe. Es sind vermutlich die Menschen, die sich heute gegen Familiennachzug aussprechen.