Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Freitag, 18.12.2015

idclip – (Keine) Computerspiele im Gefängnis

Mit dem Konsolenbefehl »idclip« lässt sich im Ego-Shooter-Klassiker DOOM II die Kollisionsabfrage der Wände deaktivieren. Im so genannten »noclip mode« spielen Gitter, Mauern und Türen keine Rolle mehr. Man läuft einfach durch sie hindurch, bis nur noch der Boden und der Himmel übrig bleiben. Ein berüchtigter Cheat, der ebenso zum Traum eines Strafgefangenen geworden ist, den Ryan Bradley für seinen fantastischen Text über die Rolle von Games in US-Gefängnissen befragt hat.

Sometimes the only thing that keeps me sane is the moments I get to think about anything else.

Hinter Gittern werden Games zum Eskapismus im wahrsten Sinne. Sie schaffen Momente der Freiheit und der Sinnhaftigkeit, wo sonst enge Grenzen und forcierte Langeweile herrschen. Selbst dort, wo sie nicht erlaubt sind, werden sie in den Köpfen gefangener Gamer zu tröstenden Metaphern des Ausbruchs. Und auch die ungeschriebenen Gesetze zwischen den Häftlingen lassen sich besser aus der Perspektive eines Spielers verstehen und bewältigen. Spiele sind ebenso ein Teil der Resozialisierung, wie ihre Abwesenheit allzu oft zum Gegenstand der Bestrafung und der Budgetkürzung wird. Es gibt kein »idclip« im Gefängnis, aber Games kommen ziemlich nah dran.

idclip – (Keine) Computerspiele im Gefängnis
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!