Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Donnerstag, 01.12.2016

Höchste Zeit für neue Machtfantasien!

Eigentlich wollte die britische Journalistin Leigh Alexander nicht mehr über Computerspiele schreiben. Nachdem sie vor zwei Jahren einen sehr lesenswerten Artikel zur Veränderung der Nutzerbasis von Games geschrieben hatte, war sie massiven Angriffen durch die selbsternannten Beschützer der Gamer-Identität ausgesetzt. Sie missverstanden die Überschrift „,Gamers' are over" als buchstäbliche Todeserklärung und sahen es in vielen Fällen als gerechtfertigt an, mit Morddrohungen zu antworten. Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten melden sich die alten Stimmen bei Alexander zurück, um sie darüber in Kenntnis zu setzen, dass sie „gewonnen" hätten. Die Journalistin nimmt dies zum Anlass, um noch einmal über Computerspiele zu schreiben, welche (und vor allem wessen) Machtfantasien sie bedienen und wo die Verantwortung der Spielentwickler für die Zukunft liegt:

Perhaps we can’t change the consumers. But we can — and we must — offer different definitions of power, different fantasies for different people. If we’re creating our dream worlds in these designs and devices, there must be room for the idea that not all of us have the same kinds of dreams. What else might human beings want besides great power, freedom from consequences, and uninterrupted time with fictional women? Those are fine dreams for some, of course, but what about the others — for people whose far-off ideals simply include safety, acceptance, respect?

Disclaimer: Ich erspare mir diesmal den obligatorischen Hinweis auf den #G***rG**e-Hashtag, weil er in erster Linie dazu führt, dass ich online als „Cuck" beleidigt, mir implizit gedroht sowie ausführlich erklärt wird, dass niemand aus der Bewegung beleidigt oder bedroht. Wer sich mehr für die Zusammenhänge zwischen #G***rG**e, den neuen rechtsextremen Bewegungen und Online-Harassment interessiert, dem sei dieser aktuelle Guardian-Artikel nahegelegt.

Höchste Zeit für neue Machtfantasien!
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!