Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

The Buzzard
Die Spezialredaktion von The Buzzard besteht aus drei studierten Politikwissenschaftlern, die in der Vergangenheit als Journalisten gearbeitet haben (u.a. Süddeutsche Zeiting, ZDF, Phoenix, Stuttgarter Zeitung)
Zum piqer-Profil
piqer: The Buzzard
Donnerstag, 29.11.2018

Hilft Entwicklungspolitik in Afrika wirklich?

Der G-20-Gipfel in Buenos Aires am Wochenende bietet nicht nur Gelegenheit, über das Verhältnis zwischen den USA und China nachzudenken, sondern auch über globale Ungleichheit.

Es ist ein Trend, der sich seit Jahren fortsetzt: Die Unterschiede zwischen Arm und Reich nehmen weltweit drastisch zu. Wir haben uns schon so sehr daran gewöhnt, dass es wenig Wut und Empörung hervorrief, als Oxfam Anfang des Jahres vermeldete, dass mittlerweile das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die anderen 99 Prozent zusammen besitzt, während die Zahl der Milliardäre stetig steigt.

Ein Hebel, um gegen drastische globale Ungleichheit vorzugehen, ist Entwicklungspolitik. Jedes Jahr investieren Regierungen Milliardensummen in Entwicklungszusammenarbeit. Afrika erhielt im vergangenen Jahr laut OECD rund 29 Milliarden US-Dollar an Hilfszahlungen von Regierungen weltweit. Mehr als 100.000 NGOs sind auf dem Kontinent aktiv.

An globaler Ungleichheit ändert das wenig. Von den 28 ärmsten Ländern der Welt liegen 24 in Afrika. Jeder vierte Mensch in Sub-Sahara Afrika ist unterernährt. In der aktuellen Ausgabe von The Buzzard fragen wir uns: Müssten reiche Länder wie Deutschland mehr Geld geben, damit Ungleichheit wirksam bekämpft wird? Oder läuft etwas anderes grundlegend schief?

Auf der einen Seite sind die Stimmen all jener, die sagen: In den vergangenen 25 Jahren habe Entwicklungshilfe nie dagewesenen Fortschritt ausgelöst. Das Weltwirtschaftsforum verweist darauf, dass Kindersterblichkeit und extreme Armut seither halbiert worden sind, dass Millionen von Leben gerettet wurden.

Auf der anderen Seite betonen Kritiker, dass Entwicklungspolitik vor allem den Geberländern hilft, dass die Ausgaben in keinem Verhältnis stehen, zum Profit, den die westlichen Industrienationen dank afrikanischer Staaten machen.

Wer hat recht? Und was sagen Stimmen aus Afrika?

Unsere aktuelle Debatte auf TheBuzzard.org bietet mehr als eine Antwort.

Hilft Entwicklungspolitik in Afrika wirklich?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Frank Klix
    Frank Klix · vor 9 Tagen

    Komme gerade aus Ghana zurück und der Besuch hat mir gezeigt, dass Hilfe zur Selbsthilfe häfig die sinnvollere Alternative ist.

    1. The Buzzard
      The Buzzard · vor 3 Tagen

      Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Hilfe zur Selbsthilfe ist ja glücklicherweise auch der Ansatz, der mehr und mehr angegangen wird. Welche Beispiele hast du erlebt, die dich überzeugt haben?

    2. Frank Klix
      Frank Klix · vor 3 Tagen

      @The Buzzard Ich unterstütze aktuell das Projekt www.tastecocoa.com. Mit diesem Projekt generieren wir Wertschöpfung vor Ort und ein Mehreinkommen der Bauern um bis zu 30%.

    3. The Buzzard
      The Buzzard · vor 3 Tagen

      @Frank Klix Das Projekt gefällt mir! Schicken Sie mir gerne Beiträge und Updates auf dario@thebuzzard.org. Wir freuen uns zu hören, wie es vorangeht. Liebe Grüße, Dario

    4. Frank Klix
      Frank Klix · vor 3 Tagen

      @The Buzzard Sehr gerne. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. MfG F. Klix