Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Rainer Sigl
Journalist Print/Online/Radio, Blogger; Textarbeiter
Zum piqer-Profil
piqer: Rainer Sigl
Montag, 10.10.2016

Hat die AAA-Spieleentwicklung einen zu hohen menschlichen Preis?

„Call of Duty", „Uncharted", „GTA": Die Flaggschiffe des Hochglanzgamings sind für viele Spielerinnen und Spieler die ultimativen Spielerlebnisse. Dass bei der Produktion dieser Blockbuster-Anwärter hoher Druck herrscht, ist kein Geheimnis. Es gibt sogar einen eigenen Begriff für die besonders arbeitsintensive Phase kurz vor Fertigstellung des jeweiligen Spiels, in der Programmierer und Entwickler regelmäßig zu 100-Stunden-Wochen und schier übermenschlichen Anstrengungen gezwungen werden: „Crunch" heißt diese gefürchtete Stressphase, die allerdings meist schlicht als Normalität im Business gesehen wird — der DirectX-Entwickler Alex St. John hat erst vor wenigen Monaten diese „Tradition" in einem kontroversiellen Artikel als selbstverständlichen Teil der Spieleentwicklung verteidigt.

Auch Amy Hennig weiß, wovon sie spricht, wenn sie über „Crunch" redet. Die amerikanische Entwicklerin ist eine Veteranin der Branche, die seit den späten 80ern in der Spieleentwicklung arbeitet, in den letzten Jahren für die „Uncharted"-Macher Naughty Dog. In einem Interview, das von der Branchenseite gamesindustry.biz transkribiert wurde, spricht sie eine unbequeme Wahrheit an:

"There's people who never go home and see their families. They have children who are growing up without seeing them," she said. (...) "And there were people who, y'know, collapsed, or had to go and check themselves in somewhere when one of these games were done. Or they got divorced. That's not okay, any of that. None of this is worth that. We have to get our act figured out as an industry, and the problem is that the ante keeps getting upped... It's an arms race that is unwinnable and is destroying people."

Werden AAA-Spiele unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt? Amy Hennig meint: Ja — und es ist Zeit, dass sich daran etwas ändert.

Hat die AAA-Spieleentwicklung einen zu hohen menschlichen Preis?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!