Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Matthias Kreienbrink
Studierter Geschichts- und Literaturwissenschaftler, der als freier Journalist über Games als kulturelles Medium schreibt. Ebenso Redakteur bei spieletipps.
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Kreienbrink
Sonntag, 28.02.2016

Geschichte vor Länge. Woran misst man, wie viel ein Videospiel wert ist?

Um zu messen, wie viel ein Spiel zu bieten hat, wird sehr oft die rein zeitliche Länge als Maß gewählt.

Vor allem Rollenspiele werden damit beworben, dass man mit ihnen mehrere hundert Stunden verbringen kann. Ob diese vielen Stunden dann erzählerisch hochwertig sind, steht auf einem ganz anderen Blatt. "Dragon Age: Inquisition" oder "The Witcher 3" etwa treiben die Spielzeit durch teils dröge und langwierige Nebenmissionen hoch. Bei mir kam da während des Spielens schon des öfteren die Frage "Wieso spiele ich das eigentlich, es macht mir keinen Spaß?" auf.

Andererseits wurde "The Order 1886" abgewertet, weil man es in knapp sechs Stunden durchspielen kann. Oder "Firewatch", ein Indie-Spiel für 20 Euro, wird dafür kritisiert, dass man nur vier Stunden damit verbringen kann. Dass diese vier Stunden dafür eine exzellente Erzählung und Atmosphäre bieten ist dabei anscheinend egal.

Das durchschnittliche Triple A Game kostet 60-70 Euro am Erscheinungstag. Natürlich dürfen die Spielenden bei einem solchen Preis erwarten, dass sie gut unterhalten werden, eine Erfahrung machen, die sie nicht sofort wieder vergessen. Doch lässt sich diese Erfahrung nur dann machen, wenn man stundenlang an den Bildschirm gefesselt wird? Oder reichten nicht schon fünf brillante Stunden, um die Ausgabe des Geldes zu rechtfertigen. (Mal ganz davon abgesehen, dass viele Spiele sowieso Monate später günstiger als "Game of the Year" Edition herauskommen. Publisher züchten sich die Mentalität des Viel-Und-Günstig also selbst heran.)

Der Artikel verteidigt die Preise von Videospielen und argumentiert, dass der Wert eines Games nicht nur an der reinen Stundenzahl gemessen werden darf.

Wenn mir ein Spiel etwas geben konnte, ist es doch nur fair, etwas zurückzugeben.
Geschichte vor Länge. Woran misst man, wie viel ein Videospiel wert ist?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!