Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Donnerstag, 02.06.2016

Ganz interaktiv: Pendeln für den Broterwerb

Auf den ersten Blick sieht das aus wie Deutschland bei Nacht: Die ZEIT hat die bundesdeutschen Pendelbewegungen visualisiert und daraus eine Deutschlandkarte gemacht. Demnach sind 22 Prozent der deutschen Arbeitnehmer zwischen 30 und 60 Minuten zum Arbeitsplatz unterwegs, vergeuden also täglich mehr als eine Stunde Lebenszeit damit, zum Orte ihres Broterwerbs zu kommen. Fünf Prozent der Deutschen brauchen dafür täglich sogar länger als zwei Stunden.

In Ballungsräumen sind nach ZEIT-Datenlage 49 Prozent der Pendler mit Auto oder Motorrad unterwegs, in ländlichen Gebieten 72 Prozent. Einpendel-Zentren sind Duisburg, Bochum, Essen und Dortmund im Ruhrgebiet, und natürlich die Großstädte Frankfurt, Berlin, München und Hamburg. Die interaktive Karte zeigt aber auch Stuttgart, Dresden, Leipzig, Nürnberg und Köln als starke Einpendelorte.
 Am wenigsten gependelt wird in den Landesteilen Vorpommern, Anhalt und im Thüringer Wald.

Daraus bastelt Die ZEIT nun eine Leserbefragung: "Wir würden gerne wissen, welche Erfahrungen Sie gemacht haben. Was sind Ihre Beweggründe, zu pendeln? Wie lange dauert Ihr Weg zur Arbeit? Leidet Ihr Privatleben unter dem Pendeln?"

Auf die aufwendig aufbereitete Pendler-Grafik wird also journalistisch aufgebaut. Das ist ein guter Anlass für die Kollegen nachzuliefern: "Eine Nation pendelt" titelte Die ZEIT. Ohne allerdings Vergleichsdaten zu liefern: Pendeln Briten weniger? Ist der Arbeitsweg der Tschechen kürzer? Und sind nicht Polen oder Portugiesen eigentlich diejenigen, die als Nation pendeln?

Ganz interaktiv: Pendeln für den Broterwerb

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.