Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Stiftung Digitale Spielekultur
piqer: Stiftung Digitale Spielekultur
Mittwoch, 11.05.2016

Fotografie in Azeroth, Los Santos und Nilfgaard: Screenshots als Kunstform

Die künstlerische Qualität vieler Videospiele ist längst nicht mehr ausschließlich für Konsumenten interessant. Die abwechslungsreichen Welten und Kulissen verführen mittlerweile auch KünstlerInnen dazu, sich mit dem Medium auseinanderzusetzen.

Da Spiele nicht an Logik und Gesetze unserer Welt gebunden sind, eröffnen sie vor allem Fotografen bisher unbekannte Möglichkeiten. So hat es etwa James Pollock mit seinen Bildern in Künstlerausstellungen auf der ganzen Welt geschafft.

Eike Kühl umreißt die Entwicklung dieses wachsenden Trends der In-Game-Fotografie, aber nicht ohne dabei auf die aktuellen technischen Limitierungen durch die Spiele selbst hinzuweisen. Grafikkarten- und Chiphersteller Nvidia will hier mit seinem neuen Kamerasystem Ansel Abhilfe für Besitzer ihrer Grafikkarten schaffen. Kompatible Spiele sollen damit pausiert werden können und die Kamera unabhängig von der gesteuerten Figur frei bewegbar sein, um Bilder mit verschiedenen Beleuchtungen und Perspektiven machen zu können. Möglich soll dies etwa in The Witcher 3 oder dem heiß ersehnten No Man’s Sky sein.

Wenn das Tool einlöst, was es verspricht, könnte es nicht nur die bisherige Präsentation von Spielen verändern, sondern auch die Künstlerlandschaft und Museen der ganzen Welt um eine weitere Kunstform bereichern.

Fotografie in Azeroth, Los Santos und Nilfgaard: Screenshots als Kunstform
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!