Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 06.06.2016

Erzähl mir keinen Müll! – Games zwischen schlechten und anderen Geschichten

Ich bin mit Computerspielen aufgewachsen. Da verklärt man schon einmal kleinste Entwicklungsschritte zu einer Revolution. Im Jahr 2013 war Gone Home noch eine narrative Offenbarung für mich. Aber mit ein paar Jahren Abstand ist mein Eindruck dann doch etwas differenzierter geworden. Natürlich schafft es der Ego-Shooter ohne Shooting wunderbar, eine Geschichte mit narrativer Architektur zu erzählen. Doch am Ende des Tages ist diese Geschichte eher zweckmäßig als wirklich herausragend. Ian Bogost spricht in einem Aufsatz von der »permanent adolescence«, in der sich Games nun befinden. Aus dem Kinderkram ist ambitionierte Pubertätsprosa geworden, aber eben noch nicht viel mehr. Und dieser Zustand verfestigt sich.

Nun kann man zu Recht sagen, dass Games sich gar nicht an anderen Medien messen lassen sollten. Sie erzählen eben anders Geschichten als Bücher oder Filme und das richtig einzigartig und gut. Und ja, das stimmt schon. Erfahrungen wie in Her Story oder Firewatch konnte ich sonst nirgends machen. Dennoch bleibt die Frage, warum Games nicht nur anders, sondern auch tiefgründig und komplex erzählen sollten. Genau da setzt Björn Wederhake mit seinem Text bei Zeit Online an. Viel zu oft fungiert die Einzigartigkeit des Mediums als Rechtfertigung, um selbst die ausgelatschtesten Stories zur Revolution zu verklären. Und selten wird gefragt, ob das Medium schlicht schwer überwindbare Grenzen zum Äquivalent eines Citizen Kane zu meistern hat. Dennoch geht es in Games in der Regel ›wie in schlechten Filmen‹ zu…

[K]eine dieser Geschichten hat bisher das Niveau erreicht, das die allerbesten Filme oder die allerbesten Bücher erreicht haben. Das ist in Ordnung. So etwas wird kommen, aber organisch. Nicht, weil das Kommentariat immer wieder danach verlangt, dass endlich das ›Citizen Kane der Videospiele‹ erscheinen muss. Man kann den Messias erwarten, aber deshalb kommt er nicht schneller.
Erzähl mir keinen Müll! – Games zwischen schlechten und anderen Geschichten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Die Verwunderung teile und bedauere ich gleichermaßen. Die im Text auch erwähnten Ausnahmen (insbesondere meisterhaft erzählte Walking Dead-Reihe), werden aber etwas zu schnell abgetan. Anders ausgedrückt: Von einigen Perlen abgesehen, ist es auch im modernen Kino nicht weit her mit den guten Geschichten. Hängt vielleicht weniger (nur) am Medium, sondern (auch) am Zeitgeist - oder noch schlimmer: Unserem Alter!

    1. Christian Huberts
      Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

      Ja, das Publikum für noch ambitionierteres Erzählen mit Games entsteht gerade erst. Selbst mit dem Älterwerden suchen viele Spielende ja auch noch eher nach Kindheits- und Jugendnostalgie in Computerspielen. Aber die kritische Masse ist bald sicher erreicht. Am Mainstream wird das wenig ändern, aber zumindest wird es dann – wie im Kino auch – eine wirkliche Art-House-Szene geben. Und dann hoffe ich auf das Sopranos der Telltale-Adventures! :-D

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

      @Christian Huberts Das wäre ein Fest!:) Energie!