Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Erst Flop, dann Top - Billy Wilders Politkomödie "Eins, zwei, drei"

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerFreitag, 27.08.2021

In der Reihe „Mauer Macht Mensch“ ist beim RBB aktuell ein grandioses Feature des renommierten Feature-Machers Helmut Kopetzky zu hören, das zugleich ein Stück Zeitgeschichte dokumentiert wie es selbst eines ist: „Die Sehenswürdigkeit – Billy Wilder in Berlin“. Die Produktion aus dem Jahr 1986 – offenbar in 2021 neu überarbeitet – dokumentiert die Entstehungsgeschichte des einstmaligen Film-Flops „Eins, zwei, drei“ von Billy Wilder mit Liselotte Pulver und Horst Buchholz, in dessen Dreharbeiten in Berlin der Mauerbau fiel.

„Es war so ein Pech. Den einzigen Film, der kein Erfolg war, hab ich gemacht.“

So erinnert sich Lilo Pulver, schließlich galt Billy Wilder damals als Erfolgsgarant. Doch das Zeitgeschehen machte ihnen damals eben einen Strich durch die Rechnung. Die am Set Beteiligten waren zu sehr mit dem Dreh beschäftigt, um die täglichen Zeitungsmeldungen zu lesen, oder um etwas von den täglich steigenden Fluchtrekordzahlen von Ost nach West mitzubekommen – so heißt es im Feature. Menschen starben auf der Flucht. Schüsse fielen.

„Fast täglich spielten sich dramatische Szenen ab, Verfolgungsjagden auf Mauerdächern. Nein, das war kein Film. Das war Realität.“

Als es schließlich so weit war, dass eine Fortsetzung des Drehs unmöglich wurde, war dies für alle ein Schock. Keiner hatte sich träumen lassen, wie ernst die Lage geworden war. Wilder sah sich für die Beendigung der Dreharbeiten gezwungen, sein Set nach Bayern zu verlagern, wo er für eine Filmszene fast eins zu eins das Brandenburger Tor nachbauen ließ.

Die Zuschauer – traumatisiert von den aktuellen Geschehnissen – blieb schließlich bei der Filmvorführung das Lachen im Halse stecken. Die BZ schrieb:

"Wem das Elend der geteilten Stadt so nah ist, der ist nicht geneigt, darüber Witze zu machen. Aber Billy Wilder findet komisch, was uns das Herz zerreißt.“

Erst 25 Jahre später füllte die Politkomödie überraschend die Kinosäle.

„Er [Billy Wilder] macht so einen Kahlschlag, da kriegen die Deutschen was ab, die Russen was ab, die Amerikaner was ab. Und das hat man damals eben nicht verstanden. Die Leute hatten eben immer diese Mauer im Kopf.“

Das zweite spannende an diesem Feature über ein interessantes Zeitdokument – den Film „Eins, zwei, drei“ und seine ganze Entstsehungsgeschichte – ist aber auch, dass das Feature selbst wiederum ein Zeitdokument ist, denn es ist noch zu Mauerzeiten entstanden. So dürfen am Ende alle Beteiligten ihre Prognose abgeben, ob die Mauer wohl ewig bestehen werde, oder ob beide Teile Deutschlands nicht doch irgendwann wieder vereinigt sein werden. Die meisten von ihnen zeigen sich zumindest zuversichtlich:

„Ich halte es nicht für unmöglich, nein, dass eines Tages begonnen wird, dass diese Grenze wieder weggenommen wird.“

Spannende Geschichte, dazu gut erzählt. Mit Liselotte Pulver und Horst Buchholz im Oiginalton.

Autor, Regisseur und Produzent: Helmut Kopetzky

DW/SFB 1986/2021

Erst Flop, dann Top - Billy Wilders Politkomödie "Eins, zwei, drei"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.