Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Fundstücke

Maximilian Rosch
Redakteur und Community-Manager bei piqd

Seit März 2017 für piqd in Berlin und Leipzig.

Zum piqer-Profil
Maximilian Rosch
Community piq
Freitag, 28.08.2020

Einwurf – Sport und Rassismus: Im Stadion, Proteste in der (W)NBA und Jugendtrainer des FCB

Im letzten Einwurf schrieb ich über den Missbrauch von Schmerzmitteln im Amateur- und Profifußball, Financial Fairplay und die erste Profi-Trainerin bei einer deutschen Männermannschaft.

Diesmal liegt mein Fokus auf Rassismus im Sport und den Umgang damit. Dass es immer wieder rassistische Vorfälle in europäischen Fußballstadien gibt, dürfte bekannt sein. Auch wenn sich Vereine und Verbände öffentlich meist klar dagegen positionieren, werden rassistische Angriffe und Äußerungen noch immer häufig toleriert oder herabgespielt. Eine öffentliche Debatte entbrannte beispielsweise, als der in Chemnitz geborene Bundesliga-Profi Jordan Torunarigha (Hertha BSC) Anfang des Jahres rassistisch beleidigt wurde und das Spiel einfach weiterlief (Hintergründe bei der Sportschau und seine Reaktion aktuell im SZ-Magazin). Als wenig später ein Fan-Streit um Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp im Stadion eskalierte, wurde das Spiel unterbrochen und ohne Wettbewerb zu Ende gekickt. In der Debatte wurde viel vermischt, in diesem piq von Jan Paersch gibt es eine Einordnung, auch hinsichtlich der Vergleichbarkeit. Andere Sportligen sind hier deutlich konsequenter, auch wenn die Ausgangslage sicher nicht 1:1 vergleichbar ist.

In den USA sollten dieser Tage eigentlich die NBA-Playoffs fortgesetzt werden. Vor dem Hintergrund der jüngsten Eskalationen von erneuter Polizeigewalt haben die Spieler (zB Chris Paul) und Trainer (zB Doc Rivers) klare Worte gefunden und streiken seit Anfang der Woche. Das Statement der Milwaukee Bucks, die den Streik initiierten, gibt es hier. Einen Ticker mit den Hintergründen gibt es ebenfalls bei SPOX. Evtl. wird aber morgen wieder gespielt. In den USA haben sich zuletzt immer wieder Spieler deutlich zur Polizeigewalt und "Racial Injustice" geäußert. Wie schon 2016 auf das demonstrative Knien in der NFL während der Hymne, ausgelöst von Colin Kaepernick (ein piq dazu), reagieren Pres. Trump & sein Lager auch auf die aktuellen Proteste hämisch und verständnislos (FAZ). Einen Longread über die Proteste in der NBA und vor allem auch der Liga der Frauen, der WNBA, die immer wieder eine Vorreiterrolle übernimmt, gibt es bei ESPN.

Jetzt aber wieder zurück nach Deutschland. Genauer gesagt in das Jugendleistungszentrum des FC Bayern München. Dort soll ein Trainer über Jahre hinweg Spieler rassistisch beleidigt haben, wegen ausländisch klingender Nachnamen abgelehnt oder aussortiert und sich zudem in geleakten Chats immer wieder rassistisch geäußert haben soll. In der SZ ist eine Zusammenfassung zu lesen, die Recherche stammt aber von Sportinside vom WDR, veröffentlicht wurde ein Videobeitrag von der Sportschau. Die taz schreibt von "falschen Loyalitäten", die dazu führten, dass der mittlerweile entlassene Trainer so lange mit seinem Verhalten durchkam. Betroffen waren davon Kinder in den U9 bis U15-Mannschaften, gesprochen wird von einem Klima der Angst. Spieler wie Eltern nahmen das scheinbar für den prestigeträchtigen Platz im Team des Rekordmeisters in Kauf. Alle Fragen scheinen noch nicht geklärt und alle Verantwortlichen noch nicht gefunden. Der Trainer geht nun jedenfalls auch gegen die Vorwürfe vor (SZ).

Einwurf – Sport und Rassismus: Im Stadion, Proteste in der (W)NBA und Jugendtrainer des FCB

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.