Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 06.04.2016

»Einsam, armselig, scheußlich, tierisch und kurz« – Das Leben in Rust nach Thomas Hobbes

Mal wieder eine Anekdote aus dem Online-Überlebenskampf Rust: Ein Freund und ich machen uns – gut mit Kleidung und Waffen bestückt – auf zu einem Einbruch. Schon auf dem Weg dorthin treffen wir auf eine Gruppe »Nackte« – wie die schlecht ausgerüsteten (eben nackten) Neuankömmlinge im Spiel genannt werden. Zwei erschießen wir – trotz Protest – sofort, der Dritte bettelt um sein Leben bzw. sein Verbleiben im Spiel. Wir sagen ihm, dass wir in der Vergangenheit oft von vermeintlich Nackten aus stärkeren Gruppen ausspioniert wurden und uns nicht angreifbar machen wollen. Er bettelt weiter und wir entscheiden uns, ihn im Spiel zu lassen … wenn er für uns Ressourcen sammelt. Ansonsten erschießen wir auch ihn. Er willigt widerstandslos ein. So haben wir einen anderen Spieler zum Leibeigenen gemacht – durch Androhung von Gewalt und Machtmissbrauch. Ein Moment zwischen Scham und spielerischer Faszination. »Das ist Rust«, sagt mein Mitspieler.

Auch in anderen Online-Games kämpfen Spielende gegeneinander. Doch in Rust gibt es kein Matchmaking und keine sicheren Gebiete. Es gibt keine Regeln der Fairness. Es gibt keine höhere Instanz, an die man sich wenden könnte, wenn Mörder umgehen. Es gibt keine utopische Post-Scarcety-Gesellschaft, in der Clans nur aus Spaß an der Freude um unbegrenzte Ressourcen oder Ruhm kämpfen. Spätestens mit dem Zombie-Survival-Spiel DayZ ist ein neues Paradigma des Online-Gaming entstanden, von dem Rust so etwas wie die Krone darstellt: Kein zivilisierter Wettstreit, sondern grausamer, sozialdarwinistischer Naturzustand. Alex Avard von Kill Screen nutzt daher ganz passend Thomas Hobbes staatstheoretische Schrift Leviathan, um das Gameplay von Rust zu analysieren und zu beschreiben. Und das funktioniert wirklich ausgezeichnet. Das Spiel eignet sich wunderbar, um den »Krieg aller gegen alle« zu illustrieren. Denn das Leben in Rust ist – so kann ich bezeugen – faszinierend, aber »einsam, armselig, scheußlich, tierisch und kurz«, wie es bei Hobbes heißt.

»Einsam, armselig, scheußlich, tierisch und kurz« – Das Leben in Rust nach Thomas Hobbes
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als einem Jahr

    Szenen wie in Cormac McCarthys »The Road« spielen sich etwa in diesem Video ab: www.youtube.com/watch. Dort hat sich eine Gruppe von Rust-Spielern ein kannibalistisches Gefängnis gebaut.