Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
piqer: Susanne Franzmeyer
Donnerstag, 17.12.2020

Eine wunderbare Weihnachts(mann)geschichte

Wer ist eigentlich dieser Typ mit dem weißen Bart und dem roten Mantel, von dem man in der Weihnachtszeit dutzende Exemplare auf Weihnachtsmärkten, in Kaufhäusern, Seniorenheimen oder sonst wo herumtingeln sieht – vielleicht nur nicht gerade jetzt während der Pandemie, aber normalerweise? Wer nicht (mehr) an ihn glaubt, den Weihnachtsmann, wem der vorweihnachtliche Shoppingwahnsinn auf die Nerven geht, schaut schnell genervt oder belustigt weg.

Marie von Kuck aber hat hingeschaut und für ihr wunderbares Feature „Ich, der Weihnachtsmann - Bekenntnisse eines Unbekannten“ drei von ihnen kennen gelernt. Sie heißen Stippi, Shanti und Hu Ping Chen, und alle drei nehmen ihren Job als Weihnachtsmann sehr ernst. Sie alle SIND der Weihnachtsmann, der echte, heißt es im Erzähltext.

Stippi hört man die Berliner Schnauze an, wenn er sich zu den Bauarbeitern in einer Berliner Kiezkneipe setzt und nach kurzem Geplauder erst einmal einen Kaffee bestellt. Er sei eine multiple Persönlichkeit. Er könne keine Rolle spielen. „Wenn ich Weihnachtsmann bin, bin ich 100% Weihnachtsmann“. Alle drei lieben das Schenken. Aber damit sind nicht in erster Linie in buntes Papier gewickelte Waren gemeint. Auch Hu-Chin Peng, der schon vieles in seinem Leben erlebt hat, von absoluter Armut bis zum tiefen Fall in die Insolvenz nach einem zunächst rasanten Aufstieg einer von ihm gegründeten Werbeagentur, fühlt sich dazu berufen, denen etwas zurückzugeben, die am wenigsten besitzen, vielleicht nicht einmal mehr Hoffnung. Er selbst stand einmal kurz vor der Obdachlosigkeit. Und im Grunde sind es genau diese Erlebnisse, die ihm gezeigt haben, wie wichtig Zusammenhalt und Unterstützung durch wohlwollende Menschen sind. Auch Shanti-Weihnachtsmann, der in seiner Zeit als Bettelmönch viel über das Schenken und beschenkt werden gelernt hat, ist eine Person, die man gleich umarmen möchte. Das würde ihn freuen, denn laut ihm, brauche der Mensch täglich „drei Umarmungen, um zu überleben, acht, um seinen Status zu halten, und zwölf, um zu wachsen“. Seine Wohnung ist ein durchetikettiertes Sammelsurium an Dingen, die er „zum Basteln und Werken mit den Kindern“ brauche. Erbost scheint er manchmal über die Ansprüche mancher Eltern, die von ihm in seiner Rolle als Weihnachtsmann unmögliche Dinge erwarten, mitunter boshafte und erschreckende. Er solle schlecht über den Vater reden, der die Mutter verlassen habe, solle sogar ein Kind in seinen Sack stecken. Da wird er, der selbst im Heim aufgewachsen Misshandlungen erlebt hat, schon auch mal zum Schutzpatron der Kinder. Sein Monatsgehalt steht auf einem Zettel, den sich der inzwischen Demenzkranke an eine Pinnwand geheftet hat. Es sind um die 460€. Dabei zahlt er allein 300€ Miete. Wie geht das? Es geht, sagt Shanti, und dann: „Ich bin reich“. Man will nur hoffen, dass auch ihm in Zeiten wie diesen Menschen zur Seite stehen, die ihn beschenken und unterstützen.

Wenn man den Weihnachtsmännern zuhört, kann man ahnen, wie gut sie ihren Job machen. Und auch die Autorin und Sprecherin hat hier wirklich gut gearbeitet. Das Feature ist klanglich zudem wunderbar in Szene gesetzt von Regisseurin Beatrix Ackers – ein Ohrenschmaus zur Weihnachtszeit, der Freude macht, rührt, und zum Nachdenken anregt. Ja, ich glaube (wieder) an den Weihnachtsmann!

Sendung: 18.12.2020, 20:05 Uhr, Deutschlandfunk oder jetzt schon online.

Eine wunderbare Weihnachts(mann)geschichte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Fundstücke als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.