Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Lena Gorelik
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Lena Gorelik
Samstag, 10.09.2016

Ein Protest der anderen Art

Irgendwo in North Dakota stehen Zelte. Es werden täglich mehr. Darin hausen, seit Wochen schon, und möglicherweise für viele Wochen mehr, amerikanische Ureinwohner, die gegen den Bau einer Erdöl-Pipeline protestieren. Fünf- bis Zehntausend Menschen sind es inzwischen, aus 200 Stämmen, die sich hier versammelt haben. Für sie, so die Autorin dieses Textes, sei es nicht nur ein Protest, es sei "der Beginn einer neuen Ära." Sie zitiert eine Teilnehmerin mit den Worten: "Wir führen jede negative Statistik der USA an. An diesem Ort holen wir uns unsere Rechte zurück."

Begonnen hat der Protest mit den Sioux, an deren Reservat die Pipeline entlang führen soll. Wird sie gebaut, so würde auch das Wasser in ihrem Reservat verseucht. Außerdem fänden die Grabungsarbeiten an einem Ort statt, auf dem Ureinwohner vergangener Generationen beerdigt seien. Dem Protest schlossen sich im Nu andere Stämme an, die in teilweise tagelangen Reisen nach North Dakota pilgerten. Inzwischen wird der Protest von Hollywood-Celebrities wie Leonardo DiCaprio und Susan Sarandon unterstützt,  Bauern aus der Umgebung bringen den Protestierenden Essen, Firmen spenden Decken. Es ist ein Protest, der nicht nur auf den Bau der Pipeline aufmerksam macht - sondern auch auf die Lebenssituation von amerikanischen Ureinwohnern insgesamt, ein Thema, dem in den USA erstaunlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. 

Ein Protest der anderen Art
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!