Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 14.06.2016

#E32016-Helden aus der zweiten Reihe: Tacoma

Zugegeben, was in den letzten Tagen auf diversen E3-Pressekonferenzen gezeigt wurde, macht audiovisuell einiges her. Die Bedeutung der Electronic Entertainment Expo mag schwinden, aber sie ist immer noch der Branchentermin, bei dem die großen AAA-Publisher ihre Muskeln spielen lassen. Hype wo man nur hinsieht, auch wenn es sich im Grunde genommen um eine reine Werbeveranstaltung handelt und von den meisten Games nicht viel mehr zu sehen ist, als makellose Trailer und glattgebügelte Demos. In dem ganzen Trubel, der auch von Journalisten – etwa bei Spiegel Online – ohne kritische Distanz mitgetragen wird, gehen viele kleinere, aber umso interessantere Titel schnell unter. Schade. Denn fette Optik hin oder her, wenn sich unter der Oberfläche auch nur wieder die tausendste Iteration eines ebenso bewährten wie ausgenudelten Spielprinzips verbirgt, sieht die Zukunft des Gaming mau aus. Grund genug, mal ein paar Perlen aus der zweiten Reihe in den Vordergrund zu rücken. Tacoma etwa.

Das Entwicklerstudio Fullbright wurde vor allem durch das Spiel Gone Home bekannt. Wo Architektur sonst nur eine mehr oder weniger gelungene Kulisse für Action abgibt, hat das ›Story Exploration Game‹ seine Räumlichkeiten schlicht zum Zentrum der Spielhandlung erkoren. Es wird nicht rumgeballert, sondern in aller Ruhe ein Haus erforscht. Aus Einrichtungsgegenständen, Dokumenten und Artefakten setzt sich so langsam die Geschichte einer Familie und ihrer Mitglieder zusammen. Tacoma verfolgt dieses Prinzip konsequent weiter und ergänzt es sinnvoll. Diesmal geht es an Bord einer verlassenen Raumstation, in der sich aus Augmented-Reality-Aufzeichnungen jene Ereignisse rekonstruieren lassen, die wohl zum Verlassen der Raumstation geführt haben. Oder es ist wieder ganz anders, und der Mystery-Plot ist nur ein McGuffin, um – wie schon in Gone Home – kleine Geschichten über Liebe, Schuld und Hoffnung zu erzählen. Bei all den Kopfschüssen und durchgeschnittenen Kehlen der E3 eine gute Sache!

#E32016-Helden aus der zweiten Reihe: Tacoma
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!