Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Dienstag, 25.07.2017

E-Sport wird zum Spiel der Millionäre

Jeff Wilpon, Inhaber der Baseball-Mannschaft New York Mets, besitzt nun auch das Overwatch-Team der Metropole. Robert Kraft, Papierindustrie-Millionär, hat sich den professionellen Club der Stadt Boston gegönnt. Und Kevin Chou, Gründer des erfolgreichen Handy-Spielentwicklers Kabam, hat in Seoul zugeschlagen. Das Konzept von Blizzard Entertainment, für ihren Vorzeige-Shooter eine eigene E-Sports-Liga auf die Beine zu stellen, scheint voll aufzugehen. Die Overwatch League soll alles bieten, was etwa auch im Profi-Fußball selbstverständlich ist: Großveranstaltungen, Karrieremöglichkeiten, Nachwuchsförderung und viel Fan-Service. Mit dem Verkauf der ersten sieben regionalen Team-Lizenzen wurde nun ein großer erster Schritt getan. E-Sport kommt langsam aber sicher in der Oberliga des professionellen Sports an – auch wenn die offizielle Anerkennung als Sport noch auf sich warten lässt. Und die mit der Professionalisierung zwingend einhergehende Kommerzialisierung wiegt in diesem Fall natürlich besonders schwer. Die Infrastruktur, die für die Ausübung des (E-)Sports notwendig ist, liegt ausschließlich bei einem großen Konzern und die Abhängigkeit der Mannschaften von reichen Mäzenen tut – trotz der geplanten, anteiligen Auszahlung der Einnahmen der Liga an alle Mannschaften – ihr Übriges. Einen Gewinner wird es dabei jedoch auf jeden Fall geben: Blizzard Entertainment.

E-Sport wird zum Spiel der Millionäre
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!