Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Montag, 16.05.2016

DOOM damals und heute – keine »Verdoomung« durch den »Freudenstock mit eingebautem Tötungsknopf«

Es ist erstaunlich, wie viel sich in rund 20 Jahren ändern kann: In der Indizierungsbegründung der BPJM (damals BPJS) heißt es zum Ego-Shooter DOOM (1993), »[d]as Spiel setze mit seiner spekulativen, effektheischenden Aufbereitung blutiger Metzelszenen im Wesentlichen auf ein beim potentiellen Nutzer vermutetes voyeuristisches bzw. sadistisches Interesse«. Zur Begründung der Deindizierung im Jahre 2011 heißt es dann wiederum, »[f]ür den heutigen Betrachter stelle sich das Spiel grafisch allenfalls auf unterem Comic-Niveau dar«. Die Zeiten ändern sich und damit offenbar auch die Wahrnehmung von Gewalt in Computerspielen. Die »Verdoomung der Republik« scheint vorerst verhindert, nein, mehr noch, laut BPJM ist DOOM»heute vor allem von historisch-wissenschaftlichem Interesse«.

Auch bei der Kulturzeit auf 3sat hat sich sprachlich einiges getan. Wurden dort vor einigen Jahren noch Joysticks – in bester bildungsbürgerlicher Hilf- und Ahnungslosigkeit – als »Freudenstock mit eingebautem Tötungsknopf« bezeichnet, klappt es mittlerweile ganz gut mit der kulturellen Einordnung von Games. Das ist unter anderem Valentina Hirsch zu verdanken, die sich seit vielen Jahren große Mühe gibt, spannende Fernsehbeiträge intakt durch die Endredaktion zu retten. Mit ihrem Bericht über das neuste DOOM (2016) ist ihr das wunderbar gelungen. Die Kulturgeschichte des »Killerspiels« wird kompakt zusammengefasst, die gesellschaftlichen Kontexte von DOOM beleuchtet, die Protagonisten (etwa John Romero) besucht, die Weiterentwicklung des Shooter-Genres aufgezeigt sowie kulturwissenschaftliche Einschätzung (durch Marcus Stiglegger) geleistet. Headshot!
DOOM damals und heute – keine »Verdoomung« durch den »Freudenstock mit eingebautem Tötungsknopf«
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!