Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Tino Hanekamp
Autor

Tino Hanekamp war Journalist und Musikjournalist, hat in Hamburg zwei Musikclubs gegründet (‚Weltbühne‘, 'Uebel & Gefährlich’), einen Roman geschrieben (‚So was von da‘) und lebt als Autor und Übersetzer im Süden Mexikos.

Zum piqer-Profil
piqer: Tino Hanekamp
Samstag, 15.07.2017

Dissident Garden – Auseinandersetzung als Ausdruck der Ratlosigkeit

Anlässlich des G20-Gipfels wurde in Hamburg von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein Online-Magazin namens DISSIDENT GARDEN gegründet, in dem linke Intellektuelle Antworten geben auf Fragen, die kaum noch jemand stellt, zumal in diesen Tagen nach dem Gipfel, in denen jegliche inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus, den Mächten und dem Zustand der Welt vollkommen zum Erliegen gekommen zu sein scheint. Die Macher_innen dieses Magazins sind „Künstlerinnen, Philosophinnen, Clubbetreiber, Musikerinnen, Film‑ sowie Theaterschaffende und Leserinnen aus der Mode geratener dissidenter Schriften oder nichts davon und ganz anderes. Wir haben uns nicht für den Rückzug, sondern für eine künstlerische und politische Auseinandersetzung als Ausdruck unserer Ratlosigkeit entschieden.“ Vor allem haben sie Fragen gestellt an Denker wie den kroatischen DiEM25-Mitgründer Srecko Horvat, Konkret-Herausgeber Hermann L. Gremliza, den Soziologie-Professor Helmut Dahmer und Philosoph_innen wie Nina Power und Paul Mattick. Es geht dabei nicht um die Krawalle, auch weil die Gespräche vor dem Gipfel aufgezeichnet worden sind, vor allem aber war das Ziel der Magazin-Macher eine Bestandsaufnahme der herrschenden Zustände und der Situation der Linken. Eine hochinteressante, fordernde und den Themen angemessen unbequeme Lektüre.

Dissident Garden – Auseinandersetzung als Ausdruck der Ratlosigkeit
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Martin Hummel
    Martin Hummel · vor mehr als einem Jahr

    Warum spricht man immer von "linken Intellektuellen"? Intellektuell muss nicht mit einer politischen Strömung verknüpft sein, welche in Hamburg soeben ihre Abgründe offenbart hat. Der eklatante Mangel an Toleranz, Konfliktfähigkeit und Diskussionsbereitschaft zeigt, woher der Wind der "linken" Chaoten weht. Von Intelligenz ist da nicht viel zu spüren.

    1. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · vor mehr als einem Jahr

      Lieber Martin Hummel, keine Angst, es gibt auch rechte Intellektuelle und solche, die sich nicht so einfach einem politischen Spektrum zuordnen lassen, es wird ja eh alles immer schwammiger. Aber die Intellektuellen, um die es hier geht, sind politisch links zu verorten, deswegen steht das da, damit der Leser bescheid weiß. Und sollten Sie ein bisschen im DISSIDENT GARDEN gelesen haben, waren Sie bestimmt erfreut über die Toleranz, Konfliktfähigkeit und Diskussionsbereitschaft, die sich in den Äußerungen dieser Menschen offenbart hat.

    2. Martin Hummel
      Martin Hummel · vor mehr als einem Jahr

      @Tino Hanekamp Na, lieber Tino Hanekamp, da bin ich ja erfreut über die Toleranz der Linken. Sie sind solange tolerant, solange man ihrer "linken" Meinung ist. Wenn nicht, dann gibts nach SA-Manier eines auf die Kappe. In dieser Welt, die sich diese Chaoten vorstellen, möchte ich nicht leben.

    3. Tino Hanekamp
      Tino Hanekamp · vor mehr als einem Jahr

      @Martin Hummel "Diese Chaoten" sind nicht "die Linken". Aber ach, egal ...