Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Fundstücke

Christian Huberts
mächtiger™ Kulturwissenschaftler und Kulturjournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Huberts
Mittwoch, 28.09.2016

Die Wahrheit (über Computerspiele) ist irgendwo da draußen! Oder in Virginia…

Kritik an Virginia liegt nahe. Das – im weitesten Sinne – Adventure lässt kaum spielerische Freiheiten. Es ist mehr wie ein Film. Szene folgt auf Szene und wir drücken nur die Knöpfe zum Vorspulen. Das Ende ist immer das selbe. Die inhaltlichen und audiovisuellen Zitate aus Twin Peaks, Akte X und Fargo tun ihr Übriges, um an Samstagabend-Unterhaltung aus den 1990ern zu denken. Der fantastische Soundtrack des Spiels erinnert mehr als einmal an ein Mash-up aus den Klängen von Angelo Badalamenti, Carter Burwell und Mark Snow. Warum also so tun, als hätte man es mit einem Computerspiel zu tun? In vielen Foren entlädt sich schon der bittere Zorn der Gamer. Nicht noch ein artsyfartsy Non-Game!

Aber wer so denkt, tut Virginia großes Unrecht. Und ebenso dem Medium Computerspiel. Es mag nicht den Kriterien entsprechen, die sich irgendwann in den Spielhallen und Heimcomputer der 1980er verfestigt haben, aber es ist dennoch ein Computerspiel. Denn die Definition des Mediums entwickelt sich stets weiter, löst sich vom Etablierten oder geht Wechselbeziehungen zu anderen Medien ein. Virginia zeigt, was die Techniken des Films für ein Game leisten können. Exploration und Exposition arbeiten Hand in Hand. Montage erzeugt eine neue Räumlichkeit oder Desorientierung – inspiriert durch den Indie-Game-Klassiker Thirty Flights of Loving von Brendon Chung. Und natürlich ist es auch Interaktion, den Kamerawinkel und das Timing einer Szene zu bestimmen.

Darüber hinaus ist Virginia eine stumme Hommage an das Mystery-TV der Vergangenheit. Ohne das die Protagonisten auch nur ein Wort sagen müssten, erzählt das Spiel überzeugend von einem verschwundenen Jugendlichen, einer verschworenen Kleinstadt, Diskriminierung und Paranoia im FBI sowie skurrilen Drogentrips. Und das mit einem erzählerischen Selbstbewusstsein, wie man es selten im Computerspiel findet, weil keine pseudo-obligatorische Spielmechanik den Erzählfluss unterbricht. Das mag man kritisieren, eine Bereicherung ist Virginia dennoch.

Die Wahrheit (über Computerspiele) ist irgendwo da draußen! Oder in Virginia…
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!